Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Das sagte Jean Todt wirklich über Michael Schumachers Zustand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Falsche Übersetzung  

Das sagte Todt wirklich über Schumachers Zustand

07.10.2014, 20:18 Uhr | t-online.de

Das sagte Jean Todt wirklich über Michael Schumachers Zustand. Die langjährigen Weggefährten Michael Schumacher (li.) und Jean Todt in den erfolgreichen Ferrari-Tagen. (Quelle: dpa)

Die langjährigen Weggefährten Michael Schumacher (li.) und Jean Todt in den erfolgreichen Ferrari-Tagen. (Quelle: dpa)

"Wir dürfen annehmen, dass Schumacher in Kürze ein relativ normales Leben führen kann.“ Etliche Medien haben Michael Schumachers Weggefährten Jean Todt mit genau diesem Satz zitiert - es hat ihn aber so nie gegeben. Er beruht auf einer falschen Übersetzung eines Todt-Interviews beim französischen Sender RTL. Auch t-online ist in einer ursprünglichen Fassung dieses Artikels dem Fehler aufgesessen. Dafür möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen.

Hier nun eine korrekte Übersetzung der entscheidenden Passagen, um den Irrtum aus dem Weg zu räumen:

Formel 1  
Der erfolgreichste Formel-1-Pilot aller Zeiten

Michael Schumachers einzigartige Karriere in Bildern. zur Foto-Show

Über den Gesundheitszustand sagte Todt: "Er kämpft. Er kämpft und man kann hoffen, dass die Dinge sich schnell verbessern." Als die Journalistin fragte, ob Schumacher sprechen oder sich bewegen könne, wich der FIA-Präsident aus. "Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, weil es etwas sehr Persönliches ist. Ich glaube, dass wichtig ist, dass er lebt, dass seine Familie bei ihm ist. Man glaubt wirklich, dass sich die Dinge verbessern. Das braucht Zeit und man muss ihn in Ruhe lassen", sagte Todt.

Die Journalistin hakte erneut nach und fragte, ob Schumacher je wieder ein normales Leben führen könne. "Er wird wahrscheinlich nicht mehr Formel 1 fahren können, das kann man sagen", antwortete Todt. "Aber den Rest..." Die Journalistin merkte an, dass ein normales Leben auch möglich sei, ohne Formel 1 zu fahren. "Natürlich", sagte Todt. "Und man muss es hoffen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal