Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Unfall von Jules Bianchi: Fahrergewerkschaft will beraten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Fahrergewerkschaft will nach Bianchi-Unfall beraten

09.10.2014, 16:01 Uhr | dpa

Unfall von Jules Bianchi: Fahrergewerkschaft will beraten. Nach dem Unfall von Jules Bianchi will auch die Fahrergewerkschaft maßnahmen diskutieren.

Nach dem Unfall von Jules Bianchi will auch die Fahrergewerkschaft maßnahmen diskutieren. Foto: Valdrin Xhemaj. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Die Fahrer der Formel-1-Pilotengewerkschaft GPDA wollen auf ihrer Sitzung über mögliche Maßnahmen nach dem Unfall von Jules Bianchi diskutieren.

"Wir müssen dort unsere nächsten Schritte bereden, wie wir den Sport unterstützen können, damit er noch sicherer wird", sagte der aktuelle WM-Zweite Nico Rosberg von Mercedes am Donnerstag auf dem Sotschi Autodrom.

Welche Möglichkeiten genau besprochen werden sollen, sagte Rosberg nicht. Es gebe bestimmte Themen, er wolle aber nicht darauf eingehen, betonte der 27-Jährige.

Rosberg und seine Kollegen waren noch sichtlich berührt von den Geschehnissen am vergangenen Sonntag, als sich Bianchi bei seinem Unfall in Suzuka schwere Kopfverletzungen zugezogen hatte. Man wolle nun auch noch ein Zeichen setzen für "Jules und dessen Familie", kündigte Rosberg vor dem Großen Preis von Russland an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017