Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Max Mosley fürchtet "Zusammenbruch der Formel 1"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ex-FIA-Chef warnt  

Max Mosley: "Dann bricht die Formel 1 zusammen"

07.04.2015, 12:21 Uhr | dpa

Max Mosley fürchtet "Zusammenbruch der Formel 1". Max Mosley war von 1993 bis 2009 Chef der FIA. (Quelle: Reuters)

Max Mosley war von 1993 bis 2009 Chef der FIA. (Quelle: Reuters)

Der frühere Weltverbandschef Max Mosley fürchtet einen Kollaps der Formel 1. "Wenn es so weitergeht, dann bricht die Formel 1 zusammen", sagte der Brite vor dem Großen Preis von China (am Sonntag ab 7.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker). Mosley kritisiert vor allem die ungleiche Verteilung der Einnahmen unter den Teams und die hohen Ausgaben für die Entwicklung der Autos sowie den Personaleinsatz. "Das ist unverhältnismäßig", urteilte der 74-Jährige.

Mosley führte den Internationalen Automobilverband FIA von 1993 bis 2009, früher war er selbst Rennfahrer und Mitgründer des Formel-1-Teams March. "Damals hatte ein Team wie Tyrrell vielleicht 20 Angestellte und hat die WM gewonnen. Jetzt reden wir über 700 bis 1000", erklärte Mosley.

"Man muss es den Leuten glasklar machen"

Als Sofort-Maßnahme zum Stopp der Krise der Rennserie plädierte Mosley erneut für ein Budgetlimit: "Was passieren muss, ist, dass das Geld, was durch Bernie Ecclestones Vermarktung in die Formel 1 kommt, unter allen Teams gleichmäßig verteilt wird und die Teams nicht spürbar mehr als das ausgeben dürfen."

Dafür aber müsse Einigkeit unter den Teams hergestellt werden, damit die bestehenden Verträge geändert werden könnten. "Das ist möglich, aber man muss es den Leuten wirklich glasklar machen", sagte Mosley. Am Ende der Vorsaison hatten die Rennställe Caterham und Marussia Insolvenz anmelden müssen. Auch Sauber, Force India und Lotus werden seit langem von finanziellen Sorgen geplagt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal