Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Motorsport - GPDA: Brutal erinnert, wie gefährlich Rennfahren ist

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

GPDA: Brutal erinnert, wie gefährlich Rennfahren ist

18.07.2015, 19:17 Uhr | dpa

Motorsport - GPDA: Brutal erinnert, wie gefährlich Rennfahren ist. Jules Bianchi verunglückte am 5.

Jules Bianchi verunglückte am 5. Oktober 2014 in Suzuka. Foto: Hiroshi Yamamura. (Quelle: dpa)

Monaco (dpa) - Nach dem Tod von Formel-1-Pilot Jules Bianchi hat die Fahrervereinigung GPDA versichert, sich weiter unermüdlich für die Verbesserung der Sicherheit einzusetzen.

"In Zeiten wie diesen werden wir brutal daran erinnert, wie gefährlich Rennfahren weiter ist", hieß es in einer Stellungnahme am Samstag. "Trotz erheblicher Verbesserungen" stünden die Grand-Prix-Fahrer in der Pflicht, "bei der Verbesserung der Sicherheit niemals nachzulassen." Der Franzose Bianchi war neun Monate nach seinem schweren Unfall beim Grand Prix von Japan im Alter von 25 Jahren gestorben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schockmoment übe den Wolken 
Spektakuläre Aufnahmen: Blitz schlägt in Flugzeug ein

Passiert ist zum Glück nichts ernsthaftes. Solche Fälle sind äußerst selten. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal