Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Motorsport: Fünf Lehren aus dem Großen Preis von Belgien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Fünf Lehren aus dem Großen Preis von Belgien

24.08.2015, 10:49 Uhr | dpa

Motorsport: Fünf Lehren aus dem Großen Preis von Belgien. Lewis Hamilton fuhr auch in Belgien allen davon.

Lewis Hamilton fuhr auch in Belgien allen davon. Foto: Valdrin Xhemaj. (Quelle: dpa)

Spa-Francorchamps (dpa) - An Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton führt auch in Spa-Francorchamps kein Weg vorbei. In seinem Rückspiegel entwickelt sich hingegen so mancher Gesprächsstoff. Fünf Lehren aus dem Großen Preis von Belgien.

LEHRE I: Lewis Hamilton fährt in seiner eigenen Liga

Nach vier Wochen Pause dominiert der Brite die Konkurrenz. Mit seinem sechsten Saisonsieg - seinem 39. Karriereerfolg insgesamt - zementiert Hamilton seinen Anspruch auf ein drittes WM-Championat.

LEHRE II: Nico Rosberg muss Starts üben

Seit Belgien sind die Formel-1-Piloten wegen des Wegfalls technischer Hilfen nach dem Erlöschen der Roten Ampeln selber wieder mehr gefordert. "Das muss ich verbessern", räumt der Spa-Zweite Rosberg ein, nachdem er zum Auftakt gleich drei Ränge eingebüßt hatte.

LEHRE III: Sebastian Vettel macht Pirelli Feuer

Wenige Kilometer vor der schon sicher geglaubten Zieldurchfahrt als Dritter platzt an Vettels Ferrari der rechte Hinterreifen. Seine vagen WM-Chancen sinken, emotional aufgeladen wettert der viermalige Weltmeister gegen Reifenhersteller Pirelli.

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

LEHRE IV: Lotus kann überraschen

Für das finanziell angeschlagene Team wirkt der dritte Platz von Romain Grosjean wie Balsam auf die Wunden. "Diese Platzierung beweist, wie stark wir Autos bauen können", sagt der Franzose, der erstmals nach fast zwei Jahren wieder auf das Podest rast.

LEHRE V: McLaren kommt nicht vom Fleck

Ungarn wirkte für McLaren noch wie ein Stimmungsaufheller. Belgien war für Fernando Alonso (13.) und Jenson Button (14.) mal wieder ein Rennen zum Vergessen. "Es war fast sogar etwas peinlich. Ich bin nur rumgefahren", resümiert Button.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal