Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Motorsport: Ausstieg von Red Bull nach Motoren-Deal wohl abgewendet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Ausstieg von Red Bull nach Motoren-Deal wohl abgewendet

27.11.2015, 17:05 Uhr | dpa

Motorsport: Ausstieg von Red Bull nach Motoren-Deal wohl abgewendet. Christian Horner bestätigte den Motorendeal für sein Team.

Christian Horner bestätigte den Motorendeal für sein Team. Foto: Janos Marjai. (Quelle: dpa)

Abu Dhabi (dpa) - Nach mehreren Ausstiegsdrohungen und monatelangen Querelen sieht das Red-Bull-Team seine kurzfristige Zukunft in der Formel 1 gesichert.

"Wenn jetzt nichts absolut Ungewöhnliches mehr passiert, werden wir 2016 da sein", sagte Teamchef Christian Horner vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi. Der Rennstall habe nun auch endlich eine Vereinbarung mit einem Motorenpartner für das nächste Jahr geschlossen. Der Deal solle in den kommenden Tagen verkündet werden, Details nannte Horner nicht.

Es gilt jedoch als sicher, dass Red Bull weiter mit Triebwerken von Renault fährt. Eigentlich wollte das Team den Vertrag mit den Franzosen vorzeitig kündigen. Nun sollen die Renault-Motoren wohl zusätzlich in der Schmiede von Mario Illien weiterentwickelt werden. "Es wird ein Motor sein, der sich hoffentlich über die Saison hinweg verbessert. Unser Start wird schwierig, aber wir sind zuversichtlich, dass wir Fortschritte machen werden", sagte Horner.

Vorausgegangen war ein bizarres Theater. Der frühere Arbeitgeber von Serien-Weltmeister Sebastian Vettel hatte die sportlichen Rückschläge der vergangenen beiden Jahre vor allem auf den schwachen Renault-Motor geschoben und angekündigt, den Liefervertrag vorzeitig zum Saisonende zu kündigen. Doch weder Mercedes noch Ferrari wollten als neue Lieferanten einspringen. Auch ein Deal mit Honda platzte, weil McLaren als Partner der Japaner ein Veto einlegte.

Noch zu Wochenbeginn hatte Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz daher in seinem Haus-Medium "Speedweek" gewarnt: "Irgendwann ist es auch uns genug." Nun gibt es offenbar eine Einigung mit Renault. Die Basis-Motoren aus Frankreich könnten demnach künftig vom Schweizer Illien verbessert werden, der Name des Projekts ist noch offen.

Illien machte sich in der Formel 1 mit seiner Motorenfabrik Ilmor als Lieferant der Weltmeister-Triebwerke für McLaren-Mercedes-Pilot Mika Häkkinen einen Namen. "Es ist eine Ironie, dass wir diesen Weg der Entwicklung schon vor zwölf Monaten gehen wollten", sagte Red-Bull-Teamchef Horner.

Noch nicht gesichert ist indes, wie es beim Schwester-Team Toro Rosso weitergeht, das bislang ebenfalls mit Renault-Motoren fährt. Hier ist Ferrari als neuer Partner im Gespräch.

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

Zudem steht auch von Renault selbst noch ein endgültiges Bekenntnis zum Verbleib in der Formel 1 aus. "Es wird an diesem Wochenende keine Bekanntgabe geben. Voraussichtlich haben wir in der kommenden Woche etwas zu vermelden", sagte Renault-Sportchef Cyril Abiteboul. Allerdings klang bei seinen weiteren Worten durch, dass die Pläne des Autobauers für die Zukunft in der Königsklasse weit gediehen sind.

Eigentlich will der Konzern zur neuen Saison das Lotus-Team übernehmen und wieder mit einem Werksrennstall starten. Doch anscheinend wartet Unternehmenschef Carlos Ghosn noch immer auf die geforderten Zusagen von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone für einen höheren Anteil an den Vermarktungseinnahmen, wie das Fachmagazin "Auto, Motor und Sport" berichtete. Scheitert der Deal, wäre Lotus wohl sofort insolvent. "Wir können Renault nicht zwingen, eine Entscheidung zu treffen", sagte Lotus stellvertretender Teamchef Federico Gastaldi.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal