Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Sebastian Vettel glaubt noch an WM-Titel 2016

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vettel glaubt noch an den Titel  

"Es sind doch erst vier Rennen gefahren"

11.05.2016, 16:09 Uhr | sid

Formel 1: Sebastian Vettel glaubt noch an WM-Titel 2016. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat den WM-Titel in dieser Saison noch nicht abgeschrieben. (Quelle: imago/ITAR-TASS)

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat den WM-Titel in dieser Saison noch nicht abgeschrieben. (Quelle: imago/ITAR-TASS)

Der ernüchternde Start in die zweite Saison mit Ferrari lässt Sebastian Vettel nicht daran zweifeln, die WM noch gewinnen zu können. "Es sind doch erst vier von 21 Rennen gefahren", sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister der "Sport Bild".

"Ich bin jetzt schon eine gute Zeit dabei, und ich kann mich nicht erinnern, dass man vorher schon mal nach vier Rennen über die Meisterschaft gesprochen hat. Da ist es völlig egal, ob man von mir redet oder Nico Rosberg. Es ist einfach noch zu früh", so der 28-Jährige weiter.

Vettel liegt weit zurück

Vor dem Großen Preis von Spanien (am Sonntag ab 13:45 Uhr im t-online Live-Ticker) hat Mercedes-Pilot Rosberg alle vier WM-Läufe für sich entschieden und führt das Klassement mit 100 Punkten an. Vettel kam bislang nur zweimal ins Ziel und liegt mit 33 Zählern schon weit zurück. Die technischen Probleme und Kollisionen auf der Strecke verschleiern laut Vettel bislang das wahre Potenzial des neuen Ferrari.

"Wir sind in der Tat besser geworden, nur von den Ergebnissen her kann man das noch nicht so ganz sehen", sagte Vettel: "Es gibt noch eine Lücke zu Mercedes, stimmt, aber sie ist weitaus kleiner geworden. Man kann über Nacht eben keine Berge versetzen."

"Diese Herausforderung habe ich gesucht"

Die Scuderia wird bislang vor allem durch die mangelnde Zuverlässigkeit ihres Antriebs zurückgeworfen, den Rückstand auf der Strecke konnte Ferrari aber in der Tat verkleinern. In diese Entwicklungsarbeit ist Vettel stärker eingebunden als etwa in seiner Zeit bei Red Bull Racing.

"Die Arbeit, die ich hier habe, ist neu für mich und anders, als ich sie gewohnt war", sagte er: "Aber genau diese Herausforderung habe ich ja auch gesucht, als ich den Schritt zu Ferrari gewagt habe. Ein Team zu formen, ein neues Team aufzubauen."

"Der Weg ist das Ziel"

Einen mittelfristigen Wechsel zu Branchenführer Mercedes habe er daher derzeit nicht im Sinn. "Mein Ziel ist, nicht nur vorne zu fahren, sondern mit Ferrari vorne zu fahren. Wenn ich das Handtuch schmeiße, müsste ich erst mal mir selbst gegenüber zugeben: Du hast es nicht geschafft! Ob es uns gelingt, weiß niemand. Aber der Weg ist das Ziel", sagte Vettel.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal