Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Motorsport: Weltweite Verneigung vor "Jahrhunderttalent" Verstappen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 Barcelona  

Weltweite Verneigung vor "Jahrhunderttalent" Verstappen

16.05.2016, 18:15 Uhr | dpa

Motorsport: Weltweite Verneigung vor "Jahrhunderttalent" Verstappen. Sieger Max Verstappen wurde in den Niederlanden von der Presse gefeiert.

Sieger Max Verstappen wurde in den Niederlanden von der Presse gefeiert. Foto: Andreu Dalmau. (Quelle: dpa)

Barcelona (dpa) - Er hat die Formel 1 mit 18 Jahren und 228 Tagen zu seinem Circus Maximus gemacht. Fahrerkollegen, Experten und die internationalen Medien verneigen sich vor Max Verstappen.

Papa Jos stockte die Stimme, Opa Frans heulte wie ein kleines Kind. Das meistgehörte Wort nach dem sensationellen Auftritt des "Jahrhunderttalents" (Niki Lauda) beim seinem Sieg auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya: "Unglaublich."

Erster Niederländer auf dem obersten Treppchen eines Formel-1-Podiums, mit Abstand jüngster Gewinner in der 66-jährigen Geschichte der Motorsport-Königsklasse. "Das ist Max' Tag", betonte Ferrari-Star Sebastian Vettel. Der viermalige Weltmeister musste seinen ersten Platz als jüngster Grand-Prix-Gewinner räumen, dort steht jetzt Verstappen, nachdem er vor Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen und dem Heppenheimer das Rennen am Sonntag gewonnen hatte.

Natürlich profitierte der Teenager vom Ausfall des Mercedes-Duos Nico Rosberg/Lewis Hamilton. Die Art und Weise, wie er den Sieg einfuhr in seinem ersten Renneinsatz für Red Bull und seinem gerade mal 24. Grand Prix, bewies Verstappens Ausnahmetalent. So sehr, dass Spaniens "El Periódico" meinte: "Die Astronomen sagen, ein Urknall habe am Anfang der Entstehung des Universums gestanden. Ähnliches scheint in der Formel 1 zu gelten, wo nach dem Zusammenkrachen der Mercedes-Rennwagen ein neuer Stern aufging. Sein Name ist Max Verstappen."

Ein Teenager. Sohn der Ex-Rennfahrers Jos Verstappen, der es in 105 Grand Prix nie als Erster ins Ziel schaffte. "Das ist unglaublich, aber er hat es verdient. Wahnsinn, wie er gefahren ist", stammelte Jos Verstappen, der zugleich auch Max' Manager ist. "Ich kann es noch immer nicht glauben", meinte sein Sohn auch Stunden nach dem Sieg. "Unglaublich", meinte Red Bulls Teamchef Christian Horner.

Max Verstappen bescherte dem einst branchenführenden Team das Ende einer Leidenszeit und der Formel 1 einen neuen Rennsieger. Den bis dato letzten Grand-Prix-Erfolg hatte Red Bull am 24. August 2014 durch Daniel Ricciardo beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps gefeiert. Seitdem gewann mit ein paar Ferrari-Ausnahmen Mercedes.

Passend zum Besuch von Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz kehrte sein Team auf den obersten Podestplatz zurück. Freudestrahlend klatschte der Milliardär die Mechaniker an der Box ab. Alles richtig gemacht, werden sich die Verantwortlichen des Teams sagen, nachdem es an der Beförderung des Niederländers - einhergehend mit der Degradierung des Russen Daniil Kwjat zum B-Team Toro Rosso - in den Tagen vor dem Europa-Auftakt harsche Kritik gegeben hatte.

Formel 1  
Die schönsten Girls des Motorsports

Diese Damen sind nicht nur ein fester Bestandteil der Formel 1. zur Foto-Show

In Verstappen hat Red Bull aber wieder ein Juwel, das ist jetzt schon klar. "Geboren, um zu gewinnen", meinte Italiens "La Gazzetta dello Sport" und taufte ihn den "Baby-Verstappen". Für den "Corriere dello Sport" ist er der "Baby-Roboter".

Der Teenager hatte nicht mal einen Kfz-Führerschein, als er vor gut einem Jahr sein erstes Formel-1-Rennen bestritt. In seinem zweiten raste er als Siebter bereits in die Punkte - mit 17 Jahren. In Spanien legte er sein erstes Meisterstück ab.

Die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von Spanien

NIEDERLANDE

"Algemeen Dagblad": "1,1 Millionen Menschen sahen Sieg von Verstappen live. Der 18-jährige Limburger schrieb Geschichte, denn noch nie gewann ein Niederländer ein Formel-1-Rennen."

"De Telegraaf": "Verstappen versetzt Limburg in Ekstase. Max Verstappen hat mit seinem sensationellen Sieg in Spanien einen beeindruckenden neuen Rekord aufgestellt."

GROSSBRITANNIEN 

"The Sun": "Max Verstappen schreibt Geschichte, nachdem er den Großen Preis von Spanien in seinem Debut für Red Bull gewinnt"

"Mail": "Lewis Hamilton und Nico Rosberg werden sich weiterhin gegenseitig jagen, trotz der Kollision in der ersten Runde beim Großen Preis von Spanien."

"The Independent": "Max Verstappen nutzte die umstrittene Kollision von Lewis Hamilton und Nico Rosberg zu seinem Vorteil und schaffte seinen ersten Grand Prix Sieg in seiner Jungfernfahrt für Red Bull."

SPANIEN

"El País": "Max Verstappen ist der Nutznießer eines selbstmörderischen Manövers der zwei Mercedes-Rennfahrer."

"El Mundo": "Danke Nico und Lewis! Der Zusammenstoß der Mercedes-Rennwagen von Rosberg und Hamilton sorgt in der Formel 1 wieder für etwas mehr Spannung."

"El Periódico": "Die Astronomen sagen, ein Urknall habe am Anfang der Entstehung des Universums gestanden. Ähnliches scheint in der Formel 1 zu gelten, wo nach dem Zusammenkrachen der Mercedes-Rennwagen ein neuer Stern aufging. Sein Name ist Max Verstappen."

"Marca": "Verstappen schreibt Formel-1-Geschichte. Er hat eine große Zukunft vor sich."

ITALIEN

"Gazzetta dello Sport": "Geboren, um zu gewinnen: Baby-Verstappen dominiert Ferrari und geht in die Geschichte ein. Rosberg und Hamilton stoßen sofort zusammen, Ricciardo und Vettel wählen die falsche Strategie und Räikkönen kann dem Niederländer nicht gefährlich werden."

"Corriere dello Sport": "Verstappen: Der Baby-Roboter kann schon gewinnen. Erstes Rennen und erster Sieg in der Formel 1 mit 18 Jahren. Ein Rekord. Er profitiert vom Mercedes-Desaster und hält danach Räikkönen auf Distanz. Verbitterung bei Ferrari, eine vergebene Chance. Was für ein Unwetter zwischen Nico und Lewis!"

"Tuttosport": "Baby-Rekord für Verstappen. Ciao Ferrari! Mercedes im Chaos. Harakiri von Hamilton und Rosberg. Die Ferraris schaffen es aufs Podium, aber ohne jemals dem Red Bull gefährlich zu werden. Der Autoscooter von Mercedes hätte die Tür für Ferrari öffnen sollen, aber Red Bull war besser."

"La Stampa": "Fahrschule. Unglaublicher Verstappen: Mit 18 Jahren gewinnt er seinen ersten GP in der Formel 1. Formula Max."

FRANKREICH

"Le Parisien": "Max Verstappen, 18 Jahre alt, hat ein perfektes Rennen hingelegt und den Rekord für den jüngsten Gewinner bei einem Grand Prix gebrochen."

"L'Équipe": "Mit 18 Jahren und 7 Monaten ist Max Verstappen am Sonntag in Barcelona zum jüngsten Sieger eines Grand Prix geworden. Der neue Pilot von Red Bull war den Ferraris von Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel überlegen, die es nicht geschafft haben, sich angesichts des doppelten Ausfalls der Mercedes von Nico Rosberg und Lewis Hamilton in der ersten Runde zu behaupten."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal