Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Rosberg und Hamilton droht nach Crash in Barcelona Stallorder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Druck auf Hamilton und Rosberg wächst  

Barcelona-Crash: Mercedes-Boss droht mit Stallorder

02.06.2016, 13:45 Uhr | t-online.de

Rosberg und Hamilton droht nach Crash in Barcelona Stallorder. Bitte nicht nochmal: Die Mercedes-Piloten Rosberg und Hamilton schossen sich in Barcelona gegenseitig ab. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Bitte nicht nochmal: Die Mercedes-Piloten Rosberg und Hamilton schossen sich in Barcelona gegenseitig ab. (Quelle: LAT Photographic/imago)

Mercedes-Teamchef Toto Wolff erhöht den Druck auf seine Fahrer Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Falls sich ein fataler Crash wie in Barcelona wiederholen sollte, will der 44-Jährige offenbar eine Stallorder einführen.

Die Schmerzgrenze der Rivalität sei erreicht, "wenn sich beide in Kurve eins wieder von der Bahn schießen", sagte Wolff der "Sport Bild". "Passiert das öfter, müsste man die Option in der Hinterhand haben, eine Stallregie einzuführen", führte er weiter aus.

Bislang stellten die Teamverantwortlichen immer den sportlichen Aspekt in den Vordergrund und ließen beide - trotz ärgster Rivalität - frei gegeneinander fahren. Nun aber fürchtet Mercedes bei weiteren Vorfällen offenbar einen Imageschaden. Es berge Risiken "die beiden auf diesem Niveau ohne jegliche Stallregie aufeinander loszulassen", betonte Wolff. Beim Großen Preis von Spanien waren sich Rosberg und Hamilton bereits kurz nach dem Start gegenseitig ins Auto gefahren, beide Piloten fielen aus.

Berüchtigte Kurven 
Eine Runde auf der Rennstrecke in Kanada

Nico Hülkenberg führt uns durch die Schleife in Montreal. Den Fahrern wird dort alles abverlangt. Video

Wolff: "Muss die Kappe vor Nico ziehen"

Bereits beim vergangenen Rennen in Monaco griff Mercedes ins Renngeschehen ein. In der 16. Runde wurde Rosberg angewiesen, Hamilton überholen zu lassen. Diese Teamorder hatte aber nichts mit der Befürchtung zu tun, beide Fahrer könnten sich wieder abschießen.

"In Monaco haben wir Lewis nur an Nico vorbeigewunken, weil Nico klar Probleme mit seinem Auto hatte", erklärte Wolff. Rosberg befolgte die Anweisung ohne zu murren. Hamilton hatte freie Fahrt und holte sich später auch den Sieg.

Selbstverständlich war Rosbergs Fairplay-Aktion aber nicht. Der Deutsche kam am Ende als Siebter ins Ziel, sein Vorsprung in der WM-Wertung auf Hamilton schmolz auf 24 Punkte zusammen.

Rosberg hätte sich - gerade in Monaco - auch ganz im Zeichen der Rivalität breit machen und Hamilton am Überholen hindern können. Lob kommt daher von Wolff: "Da muss ich die Kappe vor Nico ziehen, dass er dem Team so den Sieg ermöglicht hat."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal