Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Mercedes plant nicht mehr langfristig mit Nico Rosberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen Nachwuchspilot  

Vertragszoff: Mercedes lässt Rosberg zappeln

10.06.2016, 09:22 Uhr | t-online.de

Formel 1: Mercedes plant nicht mehr langfristig mit Nico Rosberg. Nachdenklich: Nico Rosberg streitet mit Mercedes um einen neuen Vertrag. (Quelle: imago/Thomas Melzer)

Nachdenklich: Nico Rosberg streitet mit Mercedes um einen neuen Vertrag. (Quelle: Thomas Melzer/imago)

Mercedes plant offenbar nicht mehr langfristig mit Nico Rosberg. Wie "Bild" berichtet, sind die Vertragsgespräche vor dem Rennen in Kanada (Sonntag ab 19.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) ins Stocken geraten.

"Es geht nicht ums Geld, es geht um etwas anderes" wird Ex-Formel-1-Pilot Gerhard Berger zitiert, der für Rosberg die Verhandlungen führt. Demnach denken die Mercedes-Teambosse darüber nach, dem WM-Führenden nur noch einen Einjahresvertrag anzubieten. Rosberg hingegen pocht auf eine Verlängerung seines Arbeitspapiers um weitere drei Jahre bis 2019.

Wehrlein soll neben Hamilton fahren

Hintergrund des Vertragszoffs sind Gedankenspiele von Teamchef Toto Wolff, mit Rosberg und Weltmeister Lewis Hamilton nicht mehr auf zwei erfahrene Piloten zu setzen. Stattdessen soll Nachwuchshoffnung Pascal Wehrlein neben Hamilton das begehrte Silberpfeil-Cockpit erhalten.

Schon vor wenigen Tagen hatte Wolff angedeutet, der 21-jährige Wehrlein - DTM-Champion von 2015 - verpflichten zu wollen. "Ja, absolut", bestätigte Wolff der "Sport Bild": "Er hat schon in der DTM bewiesen, wie man Meisterschaften gewinnen muss."

"Die müssen sich erst einmal einig werden"

Jetzt geht aber alles schneller als gedacht, zumal eine Einigung zwischen Rosberg und Mercedes schwierig werden dürfte. Ein Zweijahresvertrag kommt für das Team nicht in Frage, weil dann die Verträge von Hamilton und Rosberg 2018 gleichzeitig auslaufen würden.

Berger will nun abwarten, wie sich Mercedes entscheidet. "Die müssen sich erst einmal einig werden, mit welcher Strategie sie in die Zukunft gehen wollen", betonte er. "Wenn sie sich einig sind, dann können wir verhandeln."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017