Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Lewis Hamilton verweigert Aussprache mit Nico Rosberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Siberpfeil-Zoff geht weiter  

Hamilton verweigert Aussprache mit Rosberg

05.07.2016, 12:00 Uhr | t-online.de, sid

Formel 1: Lewis Hamilton verweigert Aussprache mit Nico Rosberg. Schon lange keine guten Kumpels mehr: Lewis Hamilton (links) und Nico Rosberg. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Schon lange keine guten Kumpels mehr: Lewis Hamilton (links) und Nico Rosberg. (Quelle: LAT Photographic/imago)

Nach dem Crash zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg beim Großen Preis von Österreich geht der Zoff bei Mercedes in die nächste Runde. Wie "Bild" berichtet, verweigert der Weltmeister seinem Teamrivalen die Aussprache.

Der Brite stellt offenbar auf stur. "Es gibt nichts zu diskutieren", wird Hamilton zitiert. Genauso uneinsichtig zeigt sich allerdings auch Rosberg. "Ich habe Lewis Platz gelassen, das ist Fakt. Ich würde gerne wissen, warum er da reingezogen ist."

Dabei war es allzu offensichtlich, dass es der Deutsche war, der bei Hamiltons gewagten Überholmanöver in der letzten Runde beim Rennen in Spielberg ungewöhnlich spät eingelenkt hatte. Hamilton wurde dadurch weit nach außen gedrückt, der Kontakt unvermeidlich.

"Pure Panik greift ins Steuer"

Die "Times" brachte es auf den Punkt. "Als Nico die Nemesis im Rückspiegel entdeckt, greift die pure Panik ins Steuer seines Mercedes", schrieb das Blatt. Nico habe mit diesem Manöver "vielleicht die allerletzte Chance vertan, wie einst sein Vater Keke Weltmeister zu werden".

Klar ist: Der WM-Kampf wird ab sofort auf Biegen und Brechen geführt. Nur noch elf Punkte beträgt der Vorsprung von Rosberg. "Die Rivalität wird auf diesem Level bleiben", prophezeit Hamilton. Sprich. Ein weiterer Unfall ist nicht ausgeschlossen.

Wolff will Aussprache erzwingen

Das wollen sich die Verantwortlichen aber nicht bieten lassen. Nach dem Crash in Spielberg - bereits der zweite in dieser Saison zwischen Hamilton und Rosberg - war Teamchef Toto Wolff außer sich vor Wut. Wie es heißt, will er vor Hamiltons Heimrennen am kommenden Sonntag in Silverstone eine Aussprache seiner Piloten erzwingen. Gut möglich, dass dann bereits die angedrohte Stallregie umgesetzt wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Weltklasse 
Amateurfußballer haut mit Tor alle vom Hocker

Diese Szene aus einem belgischen Amateurspiel geht um die Welt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Sparen Sie bis zu 70 % im Sale bei TOM TAILOR

Schnappen Sie sich jetzt Winterjacken & Mäntel, Jeans, Pullis u. v. m. extrem günstig bei TOM TAILOR. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal