Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Dirk Nowitzki will Michael Schumacher "positive Energie schicken"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nowitzki bei Schumacher-Kick  

"Hoffe, dass wir Schumi positive Energie schicken"

28.07.2016, 09:42 Uhr | dpa

Dirk Nowitzki will Michael Schumacher "positive Energie schicken". Liebevolle Geste: Dirk Nowitzki (re.) und Mick Schumacher beim Benefiz-Fußball-Spiel in Mainz. (Quelle: imago/Jan Huebner)

Liebevolle Geste: Dirk Nowitzki (re.) und Mick Schumacher beim Benefiz-Fußball-Spiel in Mainz. (Quelle: Jan Huebner/imago)

Dirk Nowitzki hat die Bedeutung, die Michael Schumacher noch immer für seine Fans hat, hervorgehoben. "Ich hoffe, dass wir dem Michael ein bisschen positive Energie schicken. Dass wir ihm zeigen, dass die Leute nicht vergessen, dass er noch ein Idol für viele ist", sagte der Basketball-Superstar beim Benefizspiel zu Ehren des Formel-1-Rekordweltmeisters.

Der NBA-Profi der Dallas Mavericks gewann die Partie in Mainz mit seiner All-Star-Mannschaft, zu der unter anderem Gerald Asamoah, Stefan Kretzschmar und Arthur Abraham gehörten, mit 9:6 (5:3) gegen die Nazionale Piloti, das von Kapitän Sebastian Vettel angeführte Team der Formel-1-Piloten.

Mit dabei war auch Vizeweltmeister Nico Rosberg, wenige Tage vor dem Großen Preis von Deutschland am Hockenheimring (Sonntag, ab 13.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de).

Debüt von Mick Schumacher

Regelmäßig hatte Schumacher früher ein Benefiz-Fußballspiel der F1-Fahrer gegen Sportprominenz organisiert. Nun spielte erstmals in der Piloten-Mannschaft auch Schumachers Sohn Mick mit. Vor dem Anpfiff hielten alle beteiligten Spieler unter großem Applaus ein Spruchband mit der Aufschrift "#keepfightingmichael".

Der Erlös des Spiels vor 24.822 Zuschauer im Stadion des 1. FSV Mainz 05 geht zu gleichen Teilen an die Initiative BasKIDBall, deren Schirmherr Nowitzki ist, und an den Bundesverband Schädel-Hirnpatienten in Not e.V.

Wenig Details über Schumacher

Michael Schumacher befindet sich nach seinem schweren Ski-Unfall Ende 2013 weiter in der Rehabilitation. Er war damals im Skigebiet oberhalb von Méribel bei einem Sturz mit dem Kopf auf einen Felsen geprallt. Der siebenmalige Champion erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Seitdem gibt es keine öffentlichen Bilder mehr des mittlerweile 47-Jährigen. Auch Details zu seinem Zustand sind nicht bekannt.

Bei einer Auszeichnung auf dem Nürburgring Ende Mai hatte Schumachers Managerin Sabine Kehm gesagt: "Wir würden uns alle besser fühlen, wenn ich nicht hier stehen würde heute Abend, sondern Michael selber hier stehen würde und sich bedanken könnte. Aber leider ist das nicht möglich. Leider müssen wir alle das akzeptieren und damit umzugehen lernen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal