Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Funkverbot weitgehend wieder abgeschafft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gilt schon für Hockenheim  

Formel 1 schafft das Funkverbot wieder ab

29.07.2016, 10:10 Uhr | t-online.de

Formel 1: Funkverbot weitgehend wieder abgeschafft. Nicht nur Red Bull darf von seinem Kommandostand nun wieder fast uneingeschränkt mit seinen Fahrern kommunizieren. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Nicht nur Red Bull darf von seinem Kommandostand nun wieder fast uneingeschränkt mit seinen Fahrern kommunizieren. (Quelle: LAT Photographic/imago)

Teams und Fahrer hatten es kritisiert, Nico Rosberg kostete es in Silverstone den zweiten Platz. Nun hat die Strategiegruppe der Formel 1 ein Einsehen. Sie schaffte das Funkverbot wieder ab - mit einer kleinen Einschränkung.

F1-Boss Bernie Ecclestone bestätigte: "Jeder wird ab sofort auf der Strecke wieder sagen dürfen, was er will und wann er es will. Das Verbot ist aufgehoben."

Hilfe beim Start bleibt verboten

Die Kommunikation zwischen Fahrer und Kommandostand ist im Rennen erst dann erlaubt, wenn die letzte rote Ampel beim Start erloschen ist. Damit soll verhindert werden, dass der Pilot Anweisungen bekommt, welche Kupplungseinstellung er wählen soll, was seine Aufgabe schwerer macht.

In Silverstone hatte Rosberg von der Box gefunkt bekommen, wegen Getriebeproblemen nicht mehr den siebten Gang zu benutzen. Dies werteten die Rennkommisare als direkte Fahreranweisung und brummten dem Mercedes-Fahrer eine Zehn-Sekunden-Strafe auf. Dadurch verlor Rosberg seinen zweiten Platz an Max Verstappen (Red Bull).

Auch Button bestraft

Danach präzisierte der Automobil-Weltverband FIA die Regel. Erlaubt war danach, dass technische Hilfestellungen gefunkt werden durften, wenn sich das Auto in der Boxengasse befand.

In der Vorwoche in Ungarn war dann Jenson Button der Leidtragende. Bei seinem McLaren versagten wegen geringem Hydraulikdrucks die Bremsen. Von der Box bekam Button die Anweisung, einen Schalter zu verstellen. Eine Durchfahrtstrafe war die Folge.

"Es ist eine dumme Regel", echauffierte sich Button danach. "Sobald es ein Problem mit der Sicherheit gibt, sollte man nicht bestraft werden, wenn man einem Unfall vorbeugt."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal