Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 in Belgien: Mit Halo Bestzeit im ersten Training

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 in Belgien  

Mit Halo Bestzeit im ersten Training - Rosberg: Erfolg

26.08.2016, 18:03 Uhr | dpa

Formel 1 in Belgien: Mit Halo Bestzeit im ersten Training. Mit dem Cockpitschutz am Wagen fuhr Nico Rosberg im ersten Training sogar die schnellste Zeit.

Mit dem Cockpitschutz am Wagen fuhr Nico Rosberg im ersten Training sogar die schnellste Zeit. Foto: Srdjan Suki. (Quelle: dpa)

Spa-Francorchamps (dpa) - Es war ein ebenso ungewohnter Anblick wie Ausblick. Nico Rosberg fuhr erstmals damit, Nico Hülkenberg ebenfalls. Einige Formel 1-Teams testeten am Freitag den Cockpitschutz namens Halo.

Der Heiligenschein sollte eigentlich im kommenden Jahr zum Sicherheitsstandard gehören, nun wird er aber erstmal weiter geprüft.

Was ist Halo?

Halo ist englisch und heißt übersetzt Heiligenschein. Der Name hat einen Grund. Bei Halo ist ein ringförmiger Bügel über den Kopf des Fahrers gespannt. Dieser ist aus Titan und sieben Kilo schwer. Mittig ist er an einer Strebe fixiert.

Was bringt Halo?

Die Überlebenschance bei Unfällen aller Art soll um 17 Prozent höher sein, heißt es. Generell wird ein System gesucht, dass die Fahrer vor herumfliegenden Teilen schützen soll, nachdem 2009 Felipe Massa von einer Metallfeder in Ungarn getroffen worden war. In der Formel 2 war im selben Jahr der 18-jährige Henry Surtees durch einen Reifen, der sich vom Wagen eines Konkurrenten gelöst hatte, in Brands Hatch tödlich getroffen worden.

Welche Alternative gab es eigentlich?

Red Bull testete bereits einmal eine Art Windschutzscheibe. Dabei bleibt der Raum über dem Kopf der Piloten allerdings immer noch komplett offen.

Warum wird nun weiter getestet?

Die zuständige Strategiegruppe lehnte Ende Juli die Einführung von Halo ab. Es bleibe eine starke Option, hieß es. Bis zum Ende der laufenden Saison und im nächsten Jahr soll weiter getestet werden: "Möglicherweise gibt es eine noch bessere Lösung."

Wer testete in Spa-Francorchamps?

Vier Teams prüften das System: Neben Mercedes waren es Red Bull und das Schwesterteam Toro Rosso, zudem Force India.

Was sagen die Fahrer?

Nico Rosberg betonte vorher, er sei sehr glücklich, es ausprobieren zu können und twitterte schon mal ein Foto vom umgerüsteten Silberpfeil. Mit dem Cockpitschutz am Wagen fuhr er dann im ersten Training sogar die schnellste Runde. "Es stört mich beim Fahren überhaupt nicht." Der Test sei ein Erfolg gewesen, betonte der Mercedes-Pilot.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017