Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 heute: Bilanz der deutschen Piloten beim Malaysia-GP

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1 heute  

Die Bilanz der deutschen Piloten beim GP von Malaysia

02.10.2016, 11:46 Uhr | dpa

Formel 1 heute: Bilanz der deutschen Piloten beim Malaysia-GP. Nachdem Sebastian Vettel (hinten) mit seinem Ferrari Nico Rosberg angefahren hat kann er das Rennen nicht mehr fortsetzen.

Nachdem Sebastian Vettel (hinten) mit seinem Ferrari Nico Rosberg angefahren hat kann er das Rennen nicht mehr fortsetzen. Foto: Fazry Isamil. (Quelle: dpa)

Sepang (dpa) - Zum zweiten Mal in dieser Formel 1-Saison hat kein Mercedes gewonnen. Im 16. der 21 WM-Läufe in Malaysia lief es vor allem für Sepang-Rekordsieger Sebastian Vettel überhaupt nicht nach Wunsch. WM-Spitzenreiter Nico Rosberg half hingegen das Pech seines Teamkollegen.

Die Bilanz der Deutschen in Malaysia:

NICO ROSBERG (31/Mercedes): Nach drei Siegen in Serie erlebte der WM-Führende einen süßsauren Tag. Ein Startunfall mit Sebastian Vettel warf ihn weit zurück, für ein hartes Manöver gegen Kimi Räikkönen wurde er mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt. Doch weil Titelrivale Lewis Hamilton ausschied, baute Rosberg am Ende als Dritter seinen Vorsprung in der Gesamtwertung sogar auf 23 Punkte aus.

SEBASTIAN VETTEL (29/Ferrari): Schon wieder ein frustrierendes Wochenende für den viermaligen Weltmeister. Im Vorjahr gewann er hier erstmals im Ferrari, diesmal war nach ein paar Metern Schluss. Nach gutem Start von Platz fünf kollidierte er in der ersten Kurve mit Rosberg und musste mit kaputter Radaufhängung aufgeben.

NICO HÜLKENBERG (29/Force India): Nicht mehr als eine solide Vorstellung des Rheinländers. In Qualifikation und Rennen war wieder einmal sein mexikanischer Teamkollege Sergio Perez schneller als Hülkenberg. Als Achter sammelte Hülkenberg immerhin vier weitere WM-Punkte.

PASCAL WEHRLEIN (21/Manor): Der Neuling kam in Malaysia an seine Grenzen. Über das ganze Wochenende haderte Wehrlein mit seinem Dienstwagen, wurde von technischen Problemen gebremst. Im körperlich härtesten Rennen des Jahres landete er auf Rang 15 von 16 Piloten, die das Ziel erreichten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal