Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1 2017: Autos werden wieder breiter und schneller

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Wir brauchen mehr Wettbewerb"  

F1-Regelreform: mit Vollgas aus der Sackgasse

29.11.2016, 13:07 Uhr | dpa

Formel 1 2017: Autos werden wieder breiter und schneller. Ob Sebastian Vettel und die Scuderia Ferrari in der Saison 2017 eine Rolle im Titelrennen spielen werden? (Quelle: dpa)

Ob Sebastian Vettel und die Scuderia Ferrari in der Saison 2017 eine Rolle im Titelrennen spielen werden? (Quelle: dpa)

Nach dem Wunsch von Bernie Ecclestone soll die Formel 1 ab der kommenden Saison mit Vollgas aus ihrer Sackgasse herausfinden. Hineinmanövriert habe den aufregendsten Kreisverkehr der Welt, so attestierte es der 86 Jahre alte Chefvermarkter zumindest immer wieder, ausgerechnet Branchenprimus Mercedes.

"Wir brauchen mehr Wettbewerb", forderte Ecclestone und beklagte die Eintönigkeit, für die die Silberpfeile um Lewis Hamilton und Weltmeister Nico Rosberg in den vergangenen drei Jahren gesorgt hatten.

Seit der Umstellung von Saugmotoren auf Turboantriebe zur Saison 2014 hat Mercedes alle drei Fahrer- und alle drei Konstrukteurstitel gewonnen. Mit schöner Regelmäßigkeit unternimmt die Formel 1 aber Änderungen im Reglement auch mit der Absicht, um die Dominanz eines Teams zu brechen. Von 2017 an werden die Wagen nun breiter und schneller, erhalten dadurch eine aufgemotzte Optik.

Entwicklungswettlauf läuft auf Hochtouren

Das Fahrerfeld soll wieder enger zusammenrücken und der kriselnden Rennserie neue Attraktivität bescheren. "Es gibt die Chance, einen größeren Schritt zu machen als andere", fasste Ferrari-Star Sebastian Vettel die Hoffnung vieler enttäuschter Teams zusammen. "Diese Chance besteht aber für jeden Rennstall."

Der Entwicklungswettlauf tobt längst auf Hochtouren. Für die Ingenieure bei Mercedes, Red Bull, Ferrari & Co. ist das eine der spannendsten Phasen überhaupt. Neue Regeln setzen neue Energien frei. Im besten Fall zündende Ideen. Diese Disziplin beherrscht wie kaum ein anderer Adrian Newey. Der Design-Guru von Red Bull meisterte 1998 für McLaren die Umstellung auf schmalere Autos und 2009 für Red Bull neue Aerodynamik-Anforderungen.

Branchenprimus Mercedes gegen F1-Zäsur

"Er ist ganz aufgeregt", sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner über den von technischen Umwälzungen elektrisierten Newey. Zuletzt nahm der 57-Jährige in erster Linie eine Beraterrolle bei Vettels früherem Rennstall ein, um sich einem Straßenwagenprojekt zu widmen. Aber Newey liebt die Herausforderung und hat längst seinen Input ins Formel-1-Team hochgefahren. "Uns erwarten ganz verschiedene Regularien in Sachen Aerodynamik", sagte er.

Mercedes wollte die Zäsur nicht. "Wir waren keine großen Unterstützer einer Regeländerung. Nicht, weil wir die derzeitige Situation einfrieren wollten", meinte Motorsportchef Toto Wolff am Rande des Saisonfinales in Abu Dhabi, "sondern weil wir nicht sicher waren, ob das der richtige Weg für die Formel 1 ist." Ein stabiles Reglement sorge ohnehin dafür, dass sich die Leistungen der verschiedenen Team mit der Zeit angleichen.

Hoffnung auf den entscheidenden Leistungssprung

"Ich persönlich bin aber sehr gespannt, die Autos das erste Mal auf der Strecke zu sehen", ergänzte Wolff. Für die Fahrer werde es wohl noch anspruchsvoller, weil sich die Autos in den Kurven schwieriger kontrollieren ließen. Wolff hofft nicht, dass ausgerechnet das Überholen komplizierter wird. Erwartet wird indes, dass reihenweise Rundenrekorde gebrochen werden.

An der Spitze hoffen Red Bull und vor allem Vettels Ferrari, endlich Mercedes einzuholen. Im Verfolgerfeld wollen Rennställe wie Williams die von hinten drängelnden Konkurrenten weiter in Schach halten und vielleicht selbst einen Leistungssprung generieren.

Williams: "Die Formel 1 hat eine tolle Möglichkeit bekommen"

"Bis zum ersten Test weiß niemand, wie es wirklich um die Performance steht. Vielleicht dauert es auch noch bis zu den ersten Rennen", meinte die Co-Teamchefin von Williams, Claire Williams. "Ich denke aber, dass die Formel 1 eine tolle Möglichkeit bekommen hat, die Rangordnung durcheinanderzuwirbeln." Ende Februar 2017 werden die ersten Testfahrten in Barcelona Indizien liefern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal