Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Arminia Bielefeld weiter in Not

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga - Arminia Bielefeld  

Arminia trotz Kredit weiter in Not

28.05.2010, 22:22 Uhr | dpa, dpa

Arminia Bielefeld weiter in Not. Wie lange rollt der Ball noch bei Arminia Bielefeld? (Foto: dpa)

Wie lange rollt der Ball noch bei Arminia Bielefeld? (Foto: dpa)

Die Zukunft von Arminia Bielefeld hängt weiter am seidenen Faden. Zwar sagte der Rat der Stadt Bielefeld dem von der Insolvenz bedrohten Zweitligisten einen Kredit von 500.000 Euro zu, doch eine Rettung ist damit noch lange nicht in Sicht. Zuvor waren die SPD-Ratsfraktion und Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) mit einem bereits stark reduzierten Antrag gescheitert, dem Verein mit einem Darlehen über 1,85 Millionen Euro aus der Klemme zu helfen. Unterm Strich muss der Verein nun bis zum 2. Juni rund 2,5 Millionen Euro zusätzlich auftreiben.

Rettungspaket mit vielen Variablen

Die Arminia muss der Deutschen Fußball Liga (DFL) bis zum 2. Juni einen Finanzplan vorlegen. Die Finanzlücke beträgt derzeit rund 10,2 Millionen Euro. Mit drei Millionen wollte sich die Wirtschaft an einem Rettungspaket beteiligen. Gut zwei Millionen will der Verein selbst aufbringen. Der Plan sieht weiter vor, dass die Sparkasse und das Land Nordrhein-Westfalen ein Jahr lang auf die Bedienung schon laufender Kredite in Höhe von 12,3 Millionen Euro verzichten. Diese Kredite sind zu 80 Prozent durch eine Landesbürgschaft abgesichert. Dies soll die Finanzen um rund zwei Millionen Euro entlasten.

"Symbole reichen aber nicht aus, um Arminia zu retten"

Der designierte Arminia-Präsident Wolfgang Brinkmann zeigte sich tief enttäuscht. Eine halbe Million Euro sei ein symbolischer Betrag. "Symbole reichen aber nicht aus, um Arminia zu retten." Er habe ein anderes Zeichen, ein kraftvolles Bekenntnis der Stadt zu dem Verein erwartet. Bis zum 2. Juni werde er aber alles versuchen, um doch noch eine Lösung zu finden.

Neuer Versuch von Clausen

Tags zuvor hatte der Hauptausschuss bereits ein Darlehen der Stadt über 4,85 Millionen Euro mehrheitlich abgelehnt. Mit der Reduzierung auf zunächst 2,85 Millionen Euro und später sogar 1,85 Millionen Euro wollte Clausen die Abgeordneten doch noch überzeugen. Ein solcher Kredit würde die Stadt relativ wenig kosten.

Insolvenz würde Gelder verschlingen

Wenn die Arminia allerdings in die Insolvenz gehe, wäre der Schaden für die öffentliche Hand deutlich höher, warnte Clausen. "16 Millionen Euro gehen dann durch den Schornstein." Dies seien die Sparkassenkredite von 12,3 Millionen und die von der Stadt gestundeten Gewerbesteuern und Gebühren von 3,6 Millionen Euro. Die Unterhaltung des ungenutzten Stadions würde zudem mit rund 700.000 Euro jährlich zu Buche schlagen. "Ohne Arminia wird das Leben in unserer Stadt langweiliger, dröger und grauer."

Kaum Vertrauen in die Arminia

Nach teilweise heftiger Debatte war bald klar, dass selbst der abgespeckte SPD-Vorschlag keine Mehrheit bekommen würde. Die anderen Ratsfraktionen verwiesen auf die rund 700 Millionen Euro Schulden der Stadt. Jährlich kämen etwa 150 Millionen Euro dazu. Zudem fehle das Vertrauen, dass der Verein nach jahrelanger Misswirtschaft nun plötzlich nachhaltig arbeiten werde.

Enttäuschte Arminia-Fans im Raum

Der Antrag auf 1,85 Millionen Euro wurde mit 41 Nein-Stimmen (19 Ja/keine Enthaltung) abgeschmettert. Nur der Kredit über 500.000 Euro kam durch, begleitet von lauten Buhrufen der rund 100 enttäuschten Arminia-Anhänger auf den Zuschauerplätzen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017