Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Bundesliga: Bielefeld hofft wieder auf die Rettung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

2. Bundesliga - Arminia Bielefeld  

Bielefeld hofft wieder auf die Rettung

31.05.2010, 20:56 Uhr | dpa, dpa

2. Bundesliga: Bielefeld hofft wieder auf die Rettung. Aufsichtsrats-Vorsitzender Norbert Leopoldseder schöpft neue Hoffnung auf die Lizenz. (Foto: imago)

Aufsichtsrats-Vorsitzender Norbert Leopoldseder schöpft neue Hoffnung auf die Lizenz. (Foto: imago)

Der finanziell angeschlagene Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld glaubt nach positiven Gesprächen wieder fest an die Rettung. Die Verantwortlichen äußerten sich zuversichtlich, die zuletzt bestehende Finanzlücke von rund 2,85 Millionen Euro rechtzeitig zu schließen. Mehrere Unternehmen und Sponsoren sollen ihre Bereitschaft erklärt haben, den fehlenden Betrag aufzubringen. "Ich spüre, dass es reichen wird. Ich spüre es immer mehr. Wir müsse es schaffen und wir werden es schaffen", sagte Arminias Aufsichtsrats-Vorsitzender Norbert Leopoldseder nach einem arbeitsreichen Wochenende.

"Wir haben ein deutlich besseres Gefühl als noch am Freitag", bestätigte auch Arminia-Sprecher Marcus Uhlig. Bis spätestens Mittwoch (15.30 Uhr) muss der Klub, der die Lizenz für die kommende Saison nur unter Bedingungen bekommen hatte, seine Unterlagen bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) einreichen und diese mit einem schlüssigen Finanz-Konzept überzeugen. Insgesamt muss die Arminia gegenüber der DFL einen Finanzmittelzufluss in Höhe von 10,2 Millionen Euro darstellen.

Auch Brinkmann zuversichtlich

In abschließenden Gesprächen mit potenziellen Geldgebern sind angeblich nur noch letzte Details zu regeln. "Ich bin guter Dinge, dass wir der DFL die notwendigen Unterlagen einreichen können", sagte Leopoldseder der "Bild". Auch der designierte Vereinspräsident Wolfgang Brinkmann berichtete von "sehr positiven Gesprächen" mit Wirtschaftsvertretern: "Zwar ist noch nicht alles durch, aber wir sind zuversichtlich."

Keine Hilfen der Stadt

Trotz eines Beschlusses des Stadtrats vom Freitag, dem Klub einen Kredit über 500.000 Euro zu gewähren, wollen die Ostwestfalen diese Hilfe nicht in Anspruch nehmen. Laut Brinkmann leiste man damit einen "Beitrag für den sozialen Frieden in der Stadt", nachdem im Rat heftig über dieses Darlehen gestritten worden war.

Rettung durch Einsparungen und Sponsoren

Insgesamt fehlten dem Verein 10,2 Millionen Euro, um einen Lizenzentzug abzuwenden. Einen Großteil der Summe hatte der Klub durch verschiedene Maßnahmen bereits abgesichert. So lagen bereits Zusagen über drei Millionen Euro aus der Wirtschaft vor, rund zwei Millionen Euro brachte der Verein durch Einsparungen selbst auf. Der Rest kommt dadurch zusammen, dass Sparkasse und das Land Nordrhein-Westfalen ein Jahr lang auf die Bedienung laufender Kredite im Zusammenhang mit dem Stadionbau verzichten.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal