Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Union Berlin: "Olympiastadion? Höchstens zum Pokalfinale!"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Olympiastadion? Höchstens zum Pokalfinale!"

08.08.2010, 16:21 Uhr | Aus Berlin berichtet Björn Wannhoff, t-online.de

Union Berlin: "Olympiastadion? Höchstens zum Pokalfinale!". Union-Präsident Dirk Zingler verteidigt energisch den Verbleib in der heimischen Alten Försterei. (Foto: imago)

Union-Präsident Dirk Zingler verteidigt energisch den Verbleib in der heimischen Alten Försterei. (Foto: imago)

Kommerz gegen Fankultur - in diesem klassischen Dilemma des modernen Fußballs befindet sich Union Berlin. Schon seit längerem spekulieren mehrere Zeitungen der Hauptstadt, dass die Köpenicker zum Derby gegen Hertha BSC ins Olympiastadion umziehen. Immerhin winken dem Verein Mehreinnahmen von fast einer Million Euro. Union-Präsident Dirk Zingler erteilte vor dem Testspiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:4) diesen Spekulationen aber eine klare Absage: "Wir ziehen für niemanden aus der Alten Försterei um!"

Das Hauptstadt-Duell am vierten Spieltag wird also in Köpenick stattfinden. Das ist nicht selbstverständlich, denn es gibt genügend Beispiele, bei denen Vereine für eine größere Kasse den Heimvorteil abgeben. Testspiel-Gegner Mönchengladbach zog zum Beispiel für Europapokalspiele oft nach Düsseldorf um, auch weil der alte Bökelberg den Sicherheitsstandards nicht genügte. Das war aber nicht immer zum Vorteil der Borussen, denn die Atmosphäre war dort nicht dieselbe wie am Bökelberg.

"Das können wir den Fans nicht zumuten"

Der Union-Vereinspräsident führt aber keine Fußball-Romantik für den Verbleib im eigenen Stadion ins Feld, sondern argumentierte streng wirtschaftlich: "Man muss ja die ganze Saison sehen. Unsere Einnahmen kommen nicht nur aus diesem Spiel. Unseren treuen Anhängern können wir das Olympiastadion nicht zumuten. Deshalb ist es wirtschaftlich absolut notwendig, dass wir hier in Köpenick bleiben." Energisch formulierte Zingler seine Parole gegen den "schnellen Euro": "Wir gehen höchstens fürs Pokalfinale ins Olympiastadion - und zum Rückspiel natürlich."

Kein Topspiel-Zuschlag

Und ein Sahnehäubchen gibt es für die treuen Union Anhänger obendrein: Der Verein wird für den Knaller gegen die Hertha keinen Topspiel-Zuschlag kassieren - als Dankeschön für die ausdauernde Unterstützung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal