Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Arminia Bielefeld unter Verdacht der Untreue

...

Arminia Bielefeld unter Verdacht

18.09.2010, 13:38 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

Arminia Bielefeld unter Verdacht der Untreue. Der Ausbau der Osttribüne sorgt für viele Fragezeichen. (Foto: imago)

Der Ausbau der Osttribüne sorgt für viele Fragezeichen. (Foto: imago)

Arminia im Visier der Gesetzeshüter: Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat Geschäftsräume des Zweitligisten Arminia Bielefeld durchsucht und umfangreiche Unterlagen sichergestellt. Wie das "Westfalen-Blatt" berichtet, bestehe der Verdacht der Untreue. "Die Untersuchungen richten sich jedoch weder gegen den Verein noch gegen aktuelle Mitarbeiter von Arminia Bielefeld", sagte Bielefelds Pressesprecher Marcus Uhlig. "Arminia Bielefeld ist an einer kompletten Aufklärung des Sachverhaltes sehr interessiert', fügte DSC-Präsident Wolfgang Brinkmann an.

Uhlig erklärte, die Ermittlungen stünden im Zusammenhang mit dem "Ausbau der Haupttribüne in der Schüco Arena". Dieser hatte 19 Millionen Euro gekostet. Ursprünglich waren elf Millionen Euro veranschlagt worden. Diese Kostenexplosion gilt als wesentliche Ursache für die Finanzmisere, die den Zweitligisten an den Rand der Insolvenz getrieben hatte.

Anonyme Anzeige der Auslöser für Ermittlungen

Es gelte nun zu prüfen, ob Personen, die damals die Interessen des Vereins vertraten, diese womöglich verletzt haben könnten. Das sagte der Pressesprecher der Bielefelder Staatsanwaltschaft, Klaus Pollmann, dem "Westfalen-Blatt". Laut Pollmann liegt eine anonyme Anzeige vor. Deshalb seien die Untersuchungen aufgenommen worden. Der Verein werde mit der Staatsanwaltschaft kooperieren, erklärte Uhlig.

Schatzmeister in der Schusslinie

In diesem Zusammenhang verwies Pollmann auch auf die Jahreshauptversammlung des Klubs vom 5. September dieses Jahres. Dort hatte DSC-Aufsichtsratsmitglied Friedrich Straetmanns bei seinem Prüfungsbericht zum Stadionausbau kritische Worte in Richtung Roland Kentsch und Hans-Hermann Schwick gefunden. "Meiner Meinung nach sind Schatzmeister Kentsch und Aufsichtsratschef Schwick ihrer Verantwortung nicht in ausreichendem Maße nachgekommen. Die Aktenlage ergibt keine gründliche Planung und Durchführung des Stadionumbaus", hatte Straetmanns gesagt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018