Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

2. Liga: Wellenreuther neuer KSC-Präsident

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überzeugende Mehrheit für neuen KSC-Präsidenten

18.11.2010, 09:11 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

2. Liga: Wellenreuther neuer KSC-Präsident. Will den KSC für die Zukunft frisch machen: Neu-Präsident Ingo Wellenreuther. (Foto: imago)

Will den KSC für die Zukunft frisch machen: Neu-Präsident Ingo Wellenreuther. (Foto: imago)

Der krisengebeutelte Zweitligist Karlsruher SC hat einen weiteren Schritt auf dem Weg zu Kontinuität und Ruhe gemacht. Der bisherige Interimspräsident Ingo Wellenreuther erhielt auf der Mitgliederversammlung 89,3 Prozent aller Stimmen. Er wurde damit erwartungsgemäß als neuer Vereinschef bestätigt. "Der Wunsch nach Kontinuität wurde vielfach geäußert. Genau das ist der Grund, warum ich beschlossen habe, mich nicht vom Acker zu machen, sondern mich dem Verein zur Verfügung zu stellen", sagte Wellenreuther.

Der neue Präsident hielt seine Rede unter großem Beifall auf der fast sechsstündigen Veranstaltung. Er sprach von "gewaltigen Zielen, die wir erreichen müssen. Wir sind im Abstiegskampf." Dennoch sieht auch Wellenreuther die finanziellen Probleme und die Konsolidierung des Klubs als größte Hürde und Aufgabe. Die Zukunft des KSC sei die Jugendarbeit.

Trio mit guten Voraussetzungen

Wellenreuther nahm die Wahl an, da auch seine Vizepräsidentschafts-Kandidaten Günter Pilarsky und Georg Schattling die Zustimmung der Mitglieder bekamen. Der Jurist hatte zuvor klargestellt: "Ich stehe nur mit diesen beiden Personen zur Verfügung." Die Kombination aus einem Unternehmer (Pilarsky), einem Wirtschaftsprüfer (Schattling) und ihm als Juristen sei "ein hervorragendes Angebot an die Mitglieder."

Hoffnung auf bessere Zeiten

Wellenreuther hatte den finanziell wie in der 2.Liga sportlich stark angeschlagenen KSC zunächst als Notpräsident übernommen. Seine Einsetzung war nötig geworden, weil der umstrittene Ex-Präsident Paul Metzger und sein Stellvertreter Arno Glesius bei der letzten Mitgliederversammlung zurückgetreten waren. Nach den Turbulenzen der Ära Metzger verbinden viele Mitglieder mit Wellenreuther die Hoffnung auf Ruhe und Kontinuität im Verein. Zudem sprachen seine ersten Erfolge als Notpräsident für ihn. Das Nachlizenzierungs-Verfahren überstand der KSC ohne Punktabzug oder Geldstrafe. Dazu konnten nach seinen Angaben Kreditlinien erhöht und rund 300.000 Euro an zusätzlichen Werbeeinnahmen generiert werden.

Rapolder Kandidat für den Trainerposten

Eine von Wellenreuthers ersten Amtshandlungen wird die Ernennung eines neuen Trainers sein. Als Favorit gilt Uwe Rapolder, der im Dezember 2009 bei der TuS Koblenz entlassen worden war. Er soll die Badener vor dem Sturz in die 3. Liga bewahren. Der 52-Jährige bestätigte, dass es schon Gespräche gegeben habe. Der KSC hatte sich Ende Oktober von Trainer Markus Schupp getrennt. Als Interims-Coach ist derzeit Markus Kauczinski tätig.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal