Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

FC Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz droht mit Rücktritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wollitz: "Unsere Fans versauen uns alles"

23.12.2010, 08:48 Uhr | t-online, t-online.de

FC Energie Cottbus: Claus-Dieter Wollitz droht mit Rücktritt. Versucht die aufgebrachten Energie-Fans zu beruhigen: Claus-Dieter Wollitz.

Versucht die aufgebrachten Energie-Fans zu beruhigen: Claus-Dieter Wollitz.

Verkehrte Welt bei Energie Cottbus. Der Zweitligist zieht mit einem furiosen 3:1-Sieg beim VfL Wolfsburg ins DFB-Pokal-Viertelfinale ein und Trainer Claus-Dieter Wollitz denkt an Rücktritt. Kurios: Der Grund für die Abwanderungsgedanken des Trainers sind die eigenen Fans. Einige Anhänger zündeten vorm Anpfiff eine Rauchbombe, ließen zudem Knallkörper explodieren.

Wollitz brachte das Verhalten der mitgereisten Cottbuser in Rage: "Unsere Fans versauen uns alles. Dass macht keinen Spaß. Überall wo wir hinkommen, gibt es Spielunterbrechungen. Irgendwann muss man erkennen, dass die Zeit vorbei ist. Ich will dort arbeiten, wo es sauber ist." Noch in der Halbzeitpause stürmte Wollitz auf den Cottbuser Fan-Block zu und pöbelte: "Ihr könnt mich am Ar... lecken."

Präsident nimmt Konflikt nicht ernst

Energie-Präsident Ulrich Lepsch tat die Probleme seines Coachs nach dem Match ab. "Das ist jetzt emotional gesagt, ich würde das nicht zu hoch hängen", so der Klubchef jovial. Lepsch hofft sogar auf eine baldige Vertragsverlängerung seitens des Trainers: "Ich bin optimistisch, dass er den vorgelegten Zwei-Jahres-Vertrag unterschreiben wird."

Wollitz: "Darauf habe ich keinen Bock mehr"

Doch eine Ausweitung des Engagements von Wollitz in der Lausitz droht zur Hängepartie zu werden. Schon seit Wochen schwelt ein Streit zwischen einer Fan-Gruppierung und dem Coach. Die geplante Stadion-Umbenennung brachte Wollitz bei den Fans in Misskredit. Wollitz reagiert mit Unverständnis auf die Anfeindungen aus den eigenen Reihen: "Der einzige, der es hier abkriegt, bin ich. Darauf habe ich keinen Bock mehr. Genau wie beim Thema Stadionnamen vermarkten. Um attraktiven Fußball zu spielen, müssen wir Strukturen verändern, uns öffnen. Das hier ist nicht mehr zeitgemäß. Ich will doch niemandem etwas wegnehmen."

Am 26.01.2011 trifft Cottbus im DFB-Pokal auf die TSG 1899 Hoffenheim. Ob Claus-Dieter Wollitz dann noch Trainer ist, bleibt abzuwarten. Der Trainer will sich in der Winterpause Gedanken über seine Zukunft machen: "Ich bin ein vernünftiger Mensch, aber damit kann ich mich nicht identifizieren. Jetzt muss ich sehen, ob das Gesamtpaket stimmt, am 3. Januar will ich eine Entscheidung fällen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal