Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Scharinger soll den KSC vor dem Abstieg retten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Scharinger soll den KSC retten

02.03.2011, 14:33 Uhr | sid, dpa, sid, dpa

Scharinger soll den KSC vor dem Abstieg retten. Hoffnungsträger: Rainer Scharinger soll den KSC vor dem Abstieg retten. (Foto: dpa)

Hoffnungsträger: Rainer Scharinger soll den KSC vor dem Abstieg retten. (Foto: dpa)

Rainer Scharinger soll den Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC vor dem Abstieg in die 3. Liga retten. Der in Karlsruhe geborene Ex-Profi des KSC, der Ende Dezember beim Drittligisten VfR Aalen entlassen wurde, tritt beim Tabellen-Drittletzten die Nachfolge des entlassenen Trainers Uwe Rapolder an. Scharinger, von Juli 2006 bis Mai 2009 Assistent des damaligen Trainers Ralf Rangnick beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim, hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012 unterschrieben.

"Ich bin heiß und voller Elan. Der KSC ist mein Heimatverein. Hier Trainer sein zu dürfen, ist eine besondere Ehre für mich. Aber es ist mir auch klar, dass es eine Herkules-Aufgabe wird. Wir müssen alle Kräfte bündeln", sagte Scharinger.

"Ich weiß, was in den Köpfen los ist"

Der neue KSC-Coach sieht sich dem Druck im Abstiegskampf gewachsen. "Ich war als Fußballer selbst in dieser Situation und weiß, was in den Köpfen der Jungs los ist. Uns stehen zehn Hammerspiele bevor. Die soziale Kompetenz spielt dabei auch eine wichtige Rolle. Ich werde versuchen, die Jungs so hinzubiegen, dass sie dem Druck standhalten", sagte Scharinger.

Sport-Videos 
KSC feuert Rapolder

Die sportliche Talfahrt und die "Stinkefinger-Affäre" werden dem Trainer zum Verhängnis. Video

KSC-Präsident: Genau der richtige Mann

Neben Scharinger waren die früheren KSC-Trainer Winfried Schäfer und Edmund Becker als mögliche Nachfolger Rapolders gehandelt worden. Die Klubführung entschied sich nach Angaben von Präsident Ingo Wellenreuther aber einstimmig für Scharinger. "Wir sind der Auffassung, dass er der richtige Mann ist, um den Erfolg zurückzubringen und die Liga zu erhalten", sagte der Klubchef: "Er hat eine große Identifikation mit dem Verein und ist motiviert. Er ist jung, hat aber dennoch ausreichend Erfahrung. Er ist uns finanziell entgegengekommen und wird ein Konzept verfolgen, das zu einer intensiveren Bindung zur Mannschaft führen wird."

Rapolder stolpert über "Stinkefinger-Affäre"

Am Dienstag hatten die KSC-Verantwortlichen die Konsequenzen aus der "Stinkefinger-Affäre" um Rapolder gezogen und den Coach nur 99 Tage nach seiner Verpflichtung entlassen. Rapolder soll während der 1:4-Niederlage im Kellerduell gegen den FC Ingolstadt den eigenen Fans nach einer knappen Stunde Spielzeit den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt haben. Zuvor war der 52-Jährige offenbar übel beschimpft worden. Rapolder konnte die sportliche Misere allerdings nicht beenden. Wie bei Rapolders Dienstantritt stehen die Badener derzeit auf dem Abstiegs-Relegationsplatz.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal