Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Hertha BSC erteilt Hoffenheimer Scouts Hausverbot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hertha erteilt 1899-Scouts Hausverbot

24.03.2011, 19:31 Uhr | t-online.de, sid, sid

Hertha BSC erteilt Hoffenheimer Scouts Hausverbot. Michael Preetz erhebt schwere Vorwürfe gegen die TSG Hoffenheim. (Foto: imago)

Michael Preetz erhebt schwere Vorwürfe gegen die TSG Hoffenheim. (Foto: imago)

Beim Spitzenreiter der 2. Bundesliga ist man derzeit auf die TSG 1899 Hoffenheim überhaupt nicht gut zu sprechen. In einem Beschwerdebrief haben sich die Verantwortlichen von Hertha BSC Berlin an den Erstligisten gewendet und auch die DFL informiert. Sogar ein Hausverbot für Scouts der TSG wurde ausgesprochen. Der Grund: Das aggressive Verhalten der Kraichgauer beim Abwerben von Talenten.

Im Zentrum der Kritik steht der Hoffenheimer Chefscout Wolfgang Geiger. Ihm und den Mitarbeitern seiner Abteilung wurde von den Berlinern Hausverbot für den gesamten Berliner Olympiapark und die Geschäftsstelle von Hertha BSC bei Spielen sowie bei Trainingseinheiten erteilt. Einen entsprechenden Bericht der "Berliner Morgenpost" bestätigte nun der Pressesprecher von Hertha BSC.

1899-Scout beschimpft die Hauptstädter

Geiger habe bei einer Unterhaltung am 16. März im Berliner Poststadion mit einem Spielerberater und dem Berliner Nachwuchsscout Wolfgang Damm, die sich über den Abgang eines 14- und 15-Jährigen nach Hoffenheim unterhielten, Bemerkungen wie "Die große Hertha macht sowieso nur Scheiße" oder "Die Spieler haben alles richtig gemacht. Was bildet sich Hertha BSC ein, dieser Stasi-Verein?" fallen lassen.

Bundesliga 
"Hoeneß hat angerufen"

Klopp spricht im Audi Star Talk über seine erste Rote Karte und die Brauerei seiner Oma. Video

Hoffenheims Manager Ernst Tanner habe sich dem Bericht zufolge für den Vorfall entschuldigt. "Das war in einem Streitgespräch. Aber das ist ein verbaler Ausrutscher. Das können wir nicht gutheißen", wurde Tanner zitiert.

Preetz kritisiert Scouting-Verhalten der TSG

Die deutschen Profiklubs haben sich grundsätzlich darauf verständigt, nicht gegenseitig Talente aus den klubeigenen Akademien abzuwerben. "Ganz klar stellen wir uns dem Wettbewerb", sagte Hertha-Manager Michael Preetz. "Was wir aber nicht hinnehmen werden, sind die Auswüchse einer immer rüder werdenden Abwerbe-Praxis mancher Vereine."

Tanner reagiert gereizt

Tanner hat in diesem Punkt allerdings wenig Verständnis. "Es kommen zwei Spieler zu uns. An denen waren alle großen Bundesligisten dran, und unsere Jugendleute haben sie gekriegt. Eigentlich ist es unser Erfolg. Die machen jetzt natürlich Wind, weil sie uns an den Pranger stellen wollen, weil sie sauer sind, dass sie diese Spieler nicht halten konnten. Völliger Schwachsinn. Mit solchen Meldungen macht man sich selber lächerlich", meinte der Hoffenheim-Manager.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal