Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

MSV-Profi Julian Koch drohte Bein-Amputation

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

MSV-Profi Julian Koch drohte Bein-Amputation

10.04.2011, 15:04 Uhr | dpa

MSV-Profi Julian Koch drohte Bein-Amputation. Abwehrspieler Julian Koch: "Ein langer Weg zur Genesung." (Foto: imago)

Abwehrspieler Julian Koch: "Ein langer Weg zur Genesung." (Foto: imago)

Julian Koch peilt sein Comeback nach schwerer Knieverletzung für das Frühjahr 2012 an. "Wenn alles gut läuft, kann ich vor Weihnachten wieder richtig trainieren, dann sehen wir weiter", sagte Koch am Wochenende. Der bis zum 30. Juni vom Bundesligisten Borussia Dortmund an den Zweitligisten MSV Duisburg ausgeliehene Mittelfeldspieler hatte sich am 25. Februar beim Spiel in Oberhausen unter anderem einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen.

Im Verlauf der Behandlung drohte dem 20 Jahre alten Koch wegen des Kompartment-Syndroms sogar der Verlust des Beines. "Es gab massive Durchblutungsstörungen im Oberschenkel, nur durch eine Not-Operation konnte vermieden werden, dass das Bein abgenommen werden musste", erklärte Koch.

"Der BVB und der MSV unterstützen mich"

Der U-21-Nationalspieler galt bis zu seiner Verletzung als Durchstarter bei den Duisburgern und hatte großen Anteil am Einzug ins DFB-Pokalfinale am 21. Mai gegen Schalke 04. BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte ihn bereits fest für die Zukunft eingeplant. Ein Außenbandriss im Knie ist bereits behandelt, die noch notwendige Kreuzband-Operation soll in den kommenden Wochen erfolgen. "Es wird ein langer Weg bis zur Genesung, der BVB und der MSV unterstützen mich aber in allen Belangen", sagte Koch, der noch bis Juni 2012 bei den Dortmundern unter Vertrag steht. Als mögliche Option gilt, dass er ab Januar 2012 für ein weiteres halbes Jahr an den MSV ausgeliehen wird, um Spielpraxis zu erlangen.

Duisburg schickt Koch zur Pokalübergabe

Zuvor darf Koch den DFB-Pokal in Empfang nehmen. Wie der MSV am Sonntag bestätigte, soll Koch als Duisburger Vertreter dabei sein, wenn drei Tage vor dem Endspiel traditionell der amtierende Pokalsieger den Pokal in Berlin übergibt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal