Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1860-Retter Ismaik: FC Bayern als Vorbild

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ismaik: "In drei Jahren wollen wir in der Bundesliga sein"

08.06.2011, 10:25 Uhr | dpa

1860-Retter Ismaik: FC Bayern als Vorbild. Investor Hasan Ismaik:  1860 soll eine Weltmarke werden.  (Foto: dpa)

Investor Hasan Ismaik: 1860 soll eine Weltmarke werden. (Foto: dpa)

Der jordanische Unternehmer Hasan Ismaik schmiedet große Pläne beim TSV 1860 München. "Ich möchte, dass wir hier gemeinsam Erfolg haben. In drei Jahren wollen wir in der Bundesliga sein und dann dort eine gute Rolle spielen", sagte der 34 Jahre alte Multimillionär bei einer Pressekonferenz des Zweitligisten in München.

Ismaik hat für 18 Millionen Euro 49 Prozent der Kommanditgesellschaftsanteile erworben und damit den Traditionsverein vor der Insolvenz gerettet.

"Bayern ist ein großartiger Verein"

Mit der finanziellen Unterstützung des ersten arabischen Investors im deutschen Profifußball wollen die Löwen in eine erfolgreiche Ära starten und sich dabei auch am Lokalrivalen Bayern München orientieren. "Bayern ist ein großartiger Verein. Bayern sollte Vorbild sein für uns, keine Konkurrenz", betonte Ismaik bei seinem Antrittsbesuch in München.

Natürlich habe er auch "Träume und Wünsche", führte Ismaik aus: "Ich würde mir wünschen, dass wir in zehn Jahren auf einer Stufe mit Barcelona und dem FC Bayern stehen. Aber man muss auch realistisch sein. Um das zu schaffen, müsste alles perfekt laufen".

Gewinne sollen in die Mannschaft investiert werden

Vergangene Woche hatte Ismaik den Kooperationsvertrag mit den Sechzigern unterzeichnet. Am Montag hatte 1860 von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) die Lizenz für die neue Zweitliga-Saison erhalten. Ismaik versicherte, dass der Verein nicht zum Spielball von Finanzspekulationen werde: "Jeder weiß, dass man mit Fußball kein Geld verdienen kann. Ich kann die Fans beruhigen, ich möchte den Verein nicht wieder verkaufen. Sollte der Klub irgendwann Gewinne einfahren, möchte ich das Geld wieder in die Mannschaft und vielleicht auch in die Infrastruktur investieren."

Der Jordanier erwartet, dass sein Beispiel in Zukunft Schule macht und sich weitere arabische Geldgeber in der Bundesliga engagieren. "Das war nur der Anfang, ich habe den Startschuss gegeben", sagte Ismaik. Als eine der dringendsten Aufgaben bei 1860 sieht er die Suche nach einem Hauptsponsor. In sportliche Belange will er sich nicht einmischen. "Ich möchte, dass Trainer Reiner Maurer und die sportliche Leitung weiterarbeiten", erklärte Ismaik.


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal