Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Eintracht-Hooligans randalieren bei Testspiel in Bern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eintracht-Hooligans können es nicht lassen

04.07.2011, 08:56 Uhr | t-online.de

Eintracht-Hooligans randalieren bei Testspiel in Bern. Schon während des Spiels brennen Eintracht-Anhänger Feuerwerke ab. (Foto: imago)

Schon während des Spiels brennen Eintracht-Anhänger Feuerwerke ab. (Foto: imago)

Unschöne Szenen beim Testspiel zwischen Young Boys Bern und Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt: Nachdem sich 60 bis 80 Hooligans der Hessen wieder einmal daneben benommen hatten, musste die Schweizer Polizei einschreiten, um Schlimmeres zu verhindern.

Nach der Partie stürmten Fan-Gruppen beider Klubs den Platz, Auseinandersetzungen konnten die Beamten aber zunächst noch vermeiden. Auf einem benachbarten Schulhof drohte die Situation dann zu eskalieren. Es flogen Steine und Flaschen, ehe die Polizei die Anhänger schließlich unter Einsatz von Tränengas und Gummischrot trennte.

Frankfurts-Anhänger brennen Feuerwerk ab

"Wir konnten mit ausreichend Leuten vor Ort ein Aufeinandertreffen der beiden Fan-Lager auf dem Spielfeld verhindern. Neben dem Stadion kam es danach zu kurzen Scharmützeln", sagte Polizei-Sprecherin Daniela Sigrist der Schweizer Zeitung "Blick". Schon während der Partie vor rund 3000 Zuschauern brannten die Eintracht-Anhänger mehrere Feuerwerkskörper ab. Da kein privater Sicherheitsdienst vor Ort war, blieben sie dabei ungestört.

Bereits in der vergangenen Bundesliga-Saison sorgten die Frankfurter Fans für einen Eklat. Nach der Partie gegen den 1. FC Köln am vorletzten Spieltag stürmten sie den Platz und hinterließen ein Feld der Verwüstung. Das DFB-Sportgericht griff daraufhin hart durch. Zum ersten Heimspiel in Liga 2 gegen St. Pauli sind jetzt nur 14.000 Eintracht-Anhänger (plus 5000 Gästezuschauer) zugelassen. Die Fän-Blöcke werden komplett gesperrt.

Doppelschlag sorgt für sportlichen Erfolg

Fußball wurde in Bern zwischendurch auch noch gespielt. Einen Elfmeter-Treffer von Frankfurts Caio (42.) konnte Silberbauer (68.) ebenfalls per Strafstoß zunächst noch ausgleichen. Dem Doppelpack von Alex Meier (72.) und Martin Fenin (73.) zum 3:1-Endstand hatte Bern nichts mehr entgegenzusetzen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal