Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1860 München: Querelen auf der Führungsebene

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Querelen auf der Führungsebene von 1860 München

19.07.2011, 09:14 Uhr | dpa, t-online.de

1860 München: Querelen auf der Führungsebene. Zwischen Investor Hasan Ismaik und 1860-Präsident Dieter Schneider (re.) gibt es Dissonanzen. (Foto: dpa)

Zwischen Investor Hasan Ismaik und 1860-Präsident Dieter Schneider (re.) gibt es Dissonanzen. (Foto: dpa)

Der TSV 1860 München hat mit der 1:3-Niederlage bei Eintracht Braunschweig den Saisonstart verpatzt. Doch nicht nur auf dem Platz läuft es noch nicht rund bei den Löwen. Zwischen Investor Hasan Ismaik und Präsident Dieter Schneider gibt es derzeit heftige Querelen. Informationen der "Süddeutsche Zeitung" , wonach Schneider vor dem Rücktritt stehen soll, wies der Genannte zurück. "Ich habe weder bei der Aufsichtsratssitzung, noch seitdem gegenüber einem Aufsichtsratsmitglied mit Rücktritt gedroht."

"Ich sehe es nicht ein, dass ich mich vor jeder Sau, die irgendjemand durchs Dorf treibt, aus welchen Gründen auch immer, hertreiben lassen soll", sagte Schneider. Die Gräben zwischen ihm, der erst seit einem halben Jahr das Amt des Präsidenten bei den Sechzigern bekleidet und dem als Heilsbringer gefeierten Ismaik sind angeblich tief. Es geht um Macht und um die Einflussnahme des Investors in die Belange des Klubs. Ismaik will 30 Millionen Euro investieren, um aus den Löwen wieder eine große Nummer in der Bundesliga zu machen.

Statuen verbieten Einflussnahme des Investors

Die Statuen der Deutschen Fußball-Liga (DFL) schreiben jedoch vor, dass sich ein Investor nicht in die Geschäfte eines Vereins einmischen darf. Bei den Sechzigern werden die Funktionäre ein genaues Auge auf die Vorgänge haben. "Ganz Deutschland schaut darauf, wie diese Partnerschaft funktioniert, sagte Franz Maget, der Vize-Präsident des TSV 1860.

Vize-Präsident kritisiert Ismaik

Anscheinend funktioniert die Geschäftsbeziehung noch nicht. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet von "heftigem Krach bei fast jedem Thema, von den Finanzen, über das Stadion bis hin zur Vermarktung des TSV 1860". Vize-Präsident Maget versucht zu retten, was vielleicht nicht mehr zu retten ist. "In so einer Kooperation ist es am besten, wenn man viel miteinander redet, aufeinander hört und sich gegenseitig respektiert. Es wäre sehr kurzsichtig, wenn man jetzt versuchen würde, seine eigene Machtposition zu Lasten des Partners durchzusetzen."

Vertrauen aus dem Aufsichtsrat

Wer den Machtkampf für sich entscheidet ist unklar. Zumindest auf die Mitglieder des Aufsichtsrates kann sich Schneider verlassen. Sie wählten den Noch-Präsidenten mit 8:0-Stimmen in das neue Gremium.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal