Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Albert Streit: Skandal-Profi vor Wechsel zu Alemannia Aachen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kehrt Streit zu Trainer Funkel zurück?

20.12.2011, 10:35 Uhr | t-online.de

Albert Streit: Skandal-Profi vor Wechsel zu Alemannia Aachen. Ein Bild gemeinsamer Tage in Frankfurt: Friedhelm Funkel und Albert Streit.  (Quelle: imago)

Ein Bild gemeinsamer Tage in Frankfurt: Friedhelm Funkel und Albert Streit. (Quelle: imago)

Wechselt Albert Streit in die 2. Bundesliga? Angeblich steht der Mittelfeldspieler vor einem Wechsel zu Alemannia Aachen. "Das stimmt", bestätigte Streit dem "Express". "Ich tendiere zu Aachen." Dort würde der mittlerweile 31-Jährige auf seinen ehemaligen Trainer Friedhelm Funkel treffen, der dem als schwierig geltenden Streit eine letzte Chance im Profi-Fußball geben will.

Streit hielt sich zuletzt beim NRW-Ligisten Viktoria Köln fit, nachdem seine sportliche Karriere beim FC Schalke 04 vor Gericht zu Ende gegangen war. Am Tivoli will sich der Offensivspieler nun neu beweisen und bittet schon im Vorfeld die Aachener Fans um eine faire Chance.

Letzte Chance nach Schalke-Desaster

"Sie sollen nur das Sportliche beurteilen", sagte Streit. "Ich weiß, dass es schwer wird, weil ich keine Lobby und keinen Rückhalt in den letzten Jahren hatte. Aber ich will diese Option nutzen." Diese hat er dann wohl auch zum großen Teil Aachens Coach Funkel zu verdanken, mit dem er zwischen 2006 und 2008 bei Eintracht Frankfurt zusammengearbeitet hatte. Dem Vernehmen nach soll er einen Vertrag bis Saisonende erhalten.

Aufregung gab es in den letzten Jahren immer wieder um Streit, der sich auf Schalke mit diversen Trainern, dem Vorstand und schließlich den Fans überworfen hatte. In die zweite Mannschaft verbannt, hatte Streit angekündigt, seinen Millionenvertrag in Gelsenkirchen lieber aussitzen zu wollen als zu wechseln. Diese Einstellung brachte ihm den Ruf eines Raffzahns ein. Am 23. August 2011 zog Schalke dann die Reißleine und suspendierte Streit mit sofortiger Wirkung, da dieser das Trainerteam der Reservemannschaft beleidigt haben soll. Am Ende vereinbarten beide Parteien außergerichtlich auf eine Vertragsauflösung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal