Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Kassenrollen-Werfer stellt sich beim FC St. Pauli

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

St.-Pauli-Anhänger: "Mir tut es unfassbar leid"

22.12.2011, 15:27 Uhr | dpa, dapd, t-online.de

Kassenrollen-Werfer stellt sich beim FC St. Pauli. Pirmin Schwegler liegt verletzt am Boden. Der Eintracht-Kapitän wurde am Millerntor von einem Wurfgeschoss am Kopf getroffen. (Quelle: dpa)

Pirmin Schwegler liegt verletzt am Boden. Der Eintracht-Kapitän wurde am Millerntor von einem Wurfgeschoss am Kopf getroffen. (Quelle: dpa)

Ein 20 Jahre alter Abiturient aus Hamburg ist der Werfer der Kassenrolle, die im Spitzenspiel der 2. Liga zwischen dem FC St. Pauli und Eintracht Frankfurt den Gäste-Kapitän Pirmin Schwegler am Kopf getroffen hat. Der St.-Pauli-Anhänger stellte sich in Begleitung seines Vaters auf der Geschäftsstelle der Hamburger.

Der Täter erklärte, er habe nie die Absicht gehabt, jemanden zu treffen oder zu verletzen. Bei dem Wurf habe es sich um ein Versehen gehandelt. Die Rolle hätte sich eigentlich in der Luft abrollen sollen.

Entschuldigung beim Verein und Pirmin Schwegler

Der junge Mann hat sich nach Mitteilung des Kiez-Klubs in aller Form entschuldigt. "Mir tut es unfassbar leid. Die Aktion im Anschluss mit dem Wechseln der Kleidung war eine reine Panikreaktion von mir", wird er zitiert. Der Werfer hat sich auch bereits persönlich bei Pirmin Schwegler entschuldigt.

St. Pauli hatte auf seiner Website den Täter aufgefordert, sich selbst zu stellen, da verwertbare Videoaufnahmen vorlägen. Der DFB ermittelt wegen des Vorfalls. In der Stellungnahme des Vereins ist die Aussage des Werfers berücksichtigt.

DFB-Urteil fällt erst im neuen Jahr

Nach Erhalt des Urteils, das erst im neuen Jahr erwartet wird, werde man "unter Berücksichtigung der Umstände des Geschehens ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen notwendiger Sanktionierung und unserer sozialen Verantwortung finden", sagte St. Pauli-Boss Stefan Orth. "Allerdings muss nun auch dem Letzten klar sein, dass zu keiner Zeit während eines Spiels Gegenstände in Richtung des Innenraums geworfen werden dürfen."

St. Pauli gilt als Wiederholungtäter. Nach dem Wurf eines vollen Bierbechers im Frühjahr gegen einen Linienrichter wurde der Klub zu einer Heimspielsperre verurteilt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal