Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Hansa Rostock: Millionen-Strafe bestätigt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rostock muss für alte Verfehlungen Millionen zahlen

06.01.2012, 18:13 Uhr | dpa, dapd

Hansa Rostock: Millionen-Strafe bestätigt. Weiter schwere Zeiten bei Hansa Rostock (Quelle: dapd)

Weiter schwere Zeiten bei Hansa Rostock (Quelle: dapd)

Der finanziell schwer angeschlagene FC Hansa Rostock muss rund 4,5 Millionen Euro Steuern nachzahlen und darf im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga vorerst keine neuen Spieler verpflichten. Der Bundesrechnungshof (BFH) hat Hansas Revision gegen eine Entscheidung des Finanzgerichts Mecklenburg-Vorpommern zurückgewiesen.

Dem ohnehin schon in zweistelliger Millionenhöhe verschuldeten Traditionsklub drohen nun schwere Sanktionen seitens der Deutschen Fußball Liga, wenn nicht schnellstens neue Geldgeber aufgetrieben werden. Bis zum 18. Januar muss der Verein der DFL nachweisen, wie die Steuerforderung beglichen werden soll. Solange darf der Tabellenvorletzte der 2. Liga keine neuen Spieler holen.

Entsprechende Rücklagen gebildet

"Wir sind seit längerem in Gesprächen mit den beteiligten Parteien und sind zuversichtlich, dass wir die entsprechenden Vereinbarungen in der nächsten Woche treffen, um die Zahlungsfähigkeit des Vereins bis zum 30.06.2012 zu erhalten und somit die Auflage der DFL zu erfüllen", sagte Hansas Vorstandschef Bernd Hofmann. Das scheint machbar zu sein, da der Verein das mögliche Scheitern in den Bilanzen einkalkuliert hat und zum Abschluss des vergangenen Geschäftsjahres zum 30. Juni 2010 Rücklagen in der entsprechenden Höhe gebildet hat.

Ob nach der Begleichung der Steuerschulden aber noch in die bislang überforderte Mannschaft um den neuen Trainer Wolfgang Wolf investiert werden kann, erscheint angesichts des Ausmaßes der Finanznot fraglich. Hansa will mindestens einen neuen Stürmer holen, um der schwächsten Offensive der gesamten Liga mehr Durchschlagskraft zu verleihen.

Hauptsponsor im Sommer weg

Schon zuvor waren die Mecklenburger knapp bei Kasse. Wegen des nicht eingeplanten Aufstiegs mussten Prämien von mehr als einer Million Euro gezahlt werden. Das Geisterspiel gegen Dynamo Dresden nach Fan-Ausschreitungen brachte Verluste von rund 300.000 Euro. Zudem kündigte der Hauptsponsor seinen Ausstieg zum Saisonende an.

Hintergrund des Rechtsstreits mit dem Finanzamt Rostock war die Frage, ob der Zweitligist in den Jahren 1999 bis 2001 zu Unrecht Zahlungen für "Transferentschädigungen, Provisionen an Spielervermittler und Ausbildungs- und Förderungsentschädigungen für Amateurspieler und Vertragsamateure, die beim aufnehmenden Verein Lizenzspieler werden" als abziehbare Betriebsausgaben behandelt hat oder diese über die Vertragslaufzeit hätte abschreiben müssen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017