Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Die Löwen träumen schon wieder von der Eliteliga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Löwen träumen schon wieder von der Eliteliga

12.01.2012, 14:16 Uhr | dpa

. (V.l.n.r.) Investor Hasan Abdullah Ismaik hat sich mit TSV-Geschäftsführer Robert Schäfer und Präsident Dieter Schneider geeinigt. (Quelle: dpa)

(V.l.n.r.) Investor Hasan Abdullah Ismaik hat sich mit TSV-Geschäftsführer Robert Schäfer und Präsident Dieter Schneider geeinigt. (Quelle: dpa)

1860 München hat drohende Punktabzüge gerade so abgewendet. Dank der Hilfe seines jordanischen Investors Hasan Ismaik träumt der Verein gar wieder von der Bundesliga. Nach wochenlangen Verhandlungen erzielten die Löwen Einigkeit über ein neues Darlehen. Damit kann der Zweitligist einen von der Deutschen Fußball Liga (DFL) geforderten Liquiditätsnachweis in Höhe von 2,3 Millionen Euro fristgerecht erbringen.

"Die Verhandlungen haben eine gewisse Zeit gedauert, woraus man ablesen kann, dass es nicht einfach war", bekannte Geschäftsführer Robert Schäfer. "Aber nach acht Jahren in der 2. Liga haben wir jetzt erstmals eine gewisse finanzielle Flexibilität."

1860 mit neuer sportlicher Perspektive

Das frische Geld soll in Spieler investiert werden. Denn mittelfristig wollen die Münchner zurück in die Bundesliga. "Wir versuchen uns in den nächsten ein, zwei Jahren so zu verstärken, dass wir ganz oben mitspielen", sagte Schäfer. 1860-Präsident Dieter Schneider betonte, nun den Anhängern eine neue "sportliche Perspektive" eröffnen zu können.

Ismaik kauft 49 Prozent der Anteile

Seit Jahren strebt der Klub nach Höherem. Doch Fehlkalkulationen brachten die Sechziger in der Vergangenheit zeitweise an den Rand des Ruins. Mitte 2011 sprang Ismaik den Löwen zur Seite, kaufte sich für 18,4 Millionen Euro ein und übernahm 49 Prozent des stimmberechtigten Anteils an der ausgegliederten Profiabteilung. 1860 ist damit der erste Verein im deutschen Profi-Fußball mit einem ausländischen Investor.

Investor sichert sich Fanartikel-Erträge

Seitdem gilt der Geschäftsmann Ismaik als der "Big Boss" an der Grünwalder Straße in München-Giesing. Ein Wohltäter ist er aber keineswegs. Um Einigkeit über das Darlehen zu erzielen, musste der Club seinem Hauptfinanzier beispielsweise die lukrative Fanartikel-GmbH übergeben. Nach Schäfers Angaben ist der Verein an den Erträgen zwar weiter beteiligt, der Großteil fließt fortan aber in Ismaiks Taschen. "Das ist natürlich nicht schön, aber eben auch eine Folge der Vergangenheit", bestätigte Schäfer.

1860 drohten Punktabzüge

Schnellstmöglich will der Klub die frisch unterschriebenen Verträge zur DFL schicken, um seine Zahlungsfähigkeit nachzuweisen. Andernfalls hätten zumindest Punktabzüge gedroht. Schon vor einem Jahr hatten die DFL-Prüfer den Münchenern die Pistole auf die Brust gesetzt: Mehr als fünf Millionen Euro musste sich der TSV damals beschaffen, um die Auflagen zu erfüllen. Auch nach jenem Kraftakt versprachen die 1860-Chefs vollmundig bessere Zeiten. Das Versprechen konnten sie bislang noch nicht einlösen.

LIGA total! Fan Voting

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal