Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Eintracht Frankfurt erlebt in Katar ihr blaues Wunder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eintracht erlebt in Katar ihr blaues Wunder

16.01.2012, 08:36 Uhr | t-online.de

Eintracht Frankfurt erlebt in Katar ihr blaues Wunder. Eintracht-Coach Armin Veh ist von den schlechten Bedingungen in Doha nicht begeistert. (Quelle: imago)

Eintracht-Coach Armin Veh ist von den schlechten Bedingungen in Doha nicht begeistert. (Quelle: imago)

Während sich der FC Bayern München und Schalke 04 im Wüstenstaat Katar unter optimalen Bedingungen auf die Rückrunde vorbereiten konnten, steht die Reise von Eintracht Frankfurt bislang unter keinem guten Stern. Erst blieb das Trainings-Gepäck des hessischen Zweitligisten für mehrere Tage im Zoll des Wüstenstaates stecken, anschließend sorgte der katastrophale Zustand des zugewiesenen Platzes für Kopfschütteln bei Trainer Armin Veh: "Das ist eine Frechheit! Da kannst du nicht mal eine Hobby-Truppe trainieren lassen, geschweige denn eine Profi-Mannschaft. Hier trainiere ich nicht noch mal", sagte der 50-Jährige der "Bild"-Zeitung.

Eigentlich wollte die Eintracht direkt an ihrem Luxus-Hotel Grand Heritage trainieren. Doch ein internationales U17-Turnier, bei dem unter anderem der Nachwuchs von Barcelona, Juventus Turin und Ajax Amsterdam zaubert, durchkreuzte diesen Plan. "Der Organisator hat uns versprochen, dass die Ausweichplätze noch besser sind, deshalb habe ich mir nichts dabei gedacht", sagte Veh. "Und dann sehe ich diesen Acker.“

Veh droht mit Abreise

Bei der Ankunft am Trainingsgelände von Al Sadd, Katars größtem Verein, dann der Schock. Zigarettenkippen und Kronkorken säumen den Platz, Löcher prägen das Bild des Rasens. Eigentlich sollte das Trainingslager das Highlight der Vorbereitung werden und für gute Laune im Team sorgen. Die ist den Spielern und in erster Linie Veh aber deutlich vergangen: "Wenn wir keinen anderen Platz bekommen, reisen wir wieder ab oder überlegen, woanders hinzugehen. So hat es jedenfalls keinen Zweck“, sagte der Eintracht-Coach.

Dabei hatte Veh noch Stunden zuvor deutlich besser Laune und nahm sogar den Fauxpas mit dem Gepäck locker. "Dass die Koffer nicht da sind, kann immer passieren", sagte er am Sonntag. Und das, obwohl das Gepäck bereits seit Donnerstag in Doha war. Doch zwei Feiertage bescherten den Zoll-Beamten einen kurzen Urlaub und der Eintracht ein zusätzliches Plus an Reisestress.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal