Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Hansa Rostock vor dem Bankrott

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hansa Rostock vor dem Bankrott

01.05.2012, 15:15 Uhr | dpa

Hansa Rostock vor dem Bankrott . Rostocks Robert Müller sitzt nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga fassungslos am Boden. (Quelle: dapd)

Rostocks Robert Müller sitzt nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga fassungslos am Boden. (Quelle: dapd)

Nach dem Abstieg in die 3. Liga fürchtet Dauerpatient Hansa Rostock den nächsten schweren Rückschlag. Wegen der möglichen Insolvenz droht das einstige Aushängeschild des Fußballs in den neuen Bundesländern völlig von der Landkarte zu verschwinden.

"Die Existenz des FC Hansa liegt in den Händen der Rostocker Bürgerschaft", sagte Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann. Die Operation, mit dem billigsten Kader aller 18 Vertretungen zweitklassig zu bleiben, ist misslungen.

Rostocks Stadtvertreter entscheiden am 9. Mai

Schlimmer noch: Die Kassen sind leer. Der 43 Jahre alte Hofmann und sein Team haben die Sanierung des maroden Vereins in den beiden vergangenen Jahren zwar auf den Weg gebracht und die jährlichen Kosten von 17 auf elf Millionen Euro gesenkt. Aber das reicht bei weitem nicht. Unter anderem 4,5 Millionen Steuerschulden aus den Jahren 1999 bis 2001 lassen den Klub vor dem Bankrott stehen.

Rostocks Stadtvertreter müssen am 9. Mai darüber befinden, ob sie einem Maßnahmenpaket für den mit insgesamt 8,5 Millionen Euro verschuldeten Traditionsverein zustimmen. Ein Ja würde Hansas Überleben vorerst sichern.

Was macht Trainer Wolf?

Der Klub hat ein Sanierungskonzept vorgelegt, das die Zukunftsfähigkeit des mittelständischen Unternehmens mit 81 fest angestellten Mitarbeitern belegen soll. "Wir haben die Kosten im Griff", versicherte der Hansa-Chef. Nach Angaben von Finanzvorstand Sigrid Keler wird der Verein das laufende Geschäftsjahr trotz der sportlichen Misere mit einem Plus von rund 200.000 Euro abschließen.

Wie so oft bei einem Abstieg folgen personelle Wechsel. Aufsichtsratschef Hans-Ulrich Gienke hat seinen Rücktritt erklärt. Bis zum Entscheid der Bürgerschaft können Vorstand Hofmann und Manager Stefan Beinlich keine Entscheidungen treffen. Auch nicht in Sachen Trainer. Wolfgang Wolf hat in den fast sechs Monaten seines Wirkens einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen und könnte einen Neuaufbau in der 3. Liga in die Wege leiten.

Mintal vor dem Absprung

Ähnlich unsicher ist die Lage bei den Spielern. Allerdings nicht so katastrophal wie beim ersten Drittliga-Absturz 2010, als praktisch die gesamte Mannschaft ausgewechselt werden musste. Angeführt von Abwehrchef Matthias Holst und den beiden Edeltalenten Tom Weilandt und Edisson Jordanov haben sieben Spieler auch Verträge für die 3. Liga. Altstar Marek Mintal, der die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen konnte, wird hingegen wohl gehen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal