Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Stale Solbakken übt heftige Kritik am 1. FC Köln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Solbakken: Kritik am 1. FC Köln - Verein kontert

21.05.2012, 11:24 Uhr | dpa

Stale Solbakken übt heftige Kritik am 1. FC Köln. Stale Solbakken ist jetzt Trainer der Wolverhampton Wanderers.

Stale Solbakken ist jetzt Trainer der Wolverhampton Wanderers. (Quelle: dpa)

Köln (dpa) - Der ehemalige Trainer Stale Solbakken tritt gegen Bundesligaabsteiger 1. FC Köln nach. Im Fokus seiner Kritik steht Vizepräsident Toni Schumacher. In einem "Kicker"-Interview wirft Solbakken dem früheren Kölner Fußball-Torhüter vor, Unwahrheiten von sich zu geben.

"Schumacher ... spricht, als wäre er der Sportdirektor aus dem Himmel und verbreitet Lügen, ich wolle nicht mit jungen Spielern arbeiten", sagte Solbakken. "Als er in meiner Küche saß, hatte er nicht das Herz, dies zu sagen", bemängelte der neue Coach des englischen Zweitligisten Wolverhampton Wanderers.

Die Kölner reagierten wie erwartet und wiesen die Kritk Solbakkens energisch zurück. "Die Vorwürfe und Angriffe auf den Club und seine Verantwortlichen sind unangemessen und absurd", erklärte Claus Horstmann als Vorsitzender der FC-Geschäftsführung. Das "Frust-Interview", wie der Absteiger das Solbakken-Gespräch mit dem "Kicker" bezeichnete, wollte der Verein nicht weiter kommentieren, "um ihm nicht zusätzliches Gewicht zu geben".

Solbakken bringt kein Verständnis für seine Beurlaubung vom 12. April auf. Er habe Horstmann am Tag vor der Entscheidung des Vereins, sich von ihm zu trennen, per SMS noch mitgeteilt, auch in der 2. Liga Trainer bleiben zu wollen, obwohl sein Vertrag nicht für diese Spielklasse galt.

"Sehr gut", sei Horstmanns Antwort gewesen. "Sieben Stunden später war es vorbei", äußerte Solbakken. Und Schumacher habe ihm gesagt, er werde nicht entlassen. "Wenn es dann diese Entscheidung gibt, hat man ein falsches Spiel gespielt", ergänzte Solbakken.

Horstmann verteidigte den Schritt, Solbakken von den Aufgaben zu entbinden. "Nach einer weitgehend erfolglosen Rückrundenserie stand für uns fest, dass Stale Solbakken die Mannschaft nicht mehr erreicht, und deswegen haben wir uns von ihm trennen müssen. Es war und ist die richtige Entscheidung gewesen."

"Ich wäre gerne Trainer in Köln geblieben. Die Entscheidung war nicht richtig", sagte der Norweger. Allerdings räumte Solbakken auch Fehler ein. Speziell sein Konflikt mit dem ehemaligen Sportdirektor Volker Finke sei "sehr schlecht für den Verein" gewesen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal