Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Stanislawski erschüttert: Pezzoni von Fans bedroht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rauball kritisiert Anfeindungen gegen Pezzoni scharf

01.09.2012, 14:24 Uhr | dpa

Stanislawski erschüttert: Pezzoni von Fans bedroht. Kevin Pezzoni wurde vor seinem Haus bedroht.

Kevin Pezzoni wurde vor seinem Haus bedroht. (Quelle: dpa)

Köln (dpa) - Ligapräsident Reinhard Rauball hat die Anfeindungen von mutmaßlichen Hooligans gegen den früheren Kölner Fußball-Profi Kevin Pezzoni verurteilt.

"Das ist unter keinen Umständen akzeptabel. Jetzt muss endgültig für jedermann klar sein, dass es ab einem bestimmten Punkt keinerlei Toleranz mehr geben kann", sagte Rauball der "Welt am Sonntag". Dies sei der Fall, "sobald Gewalt, in welcher Form auch immer, im Spiel ist."

Rauball sei sich sicher, "dass die Verantwortlichen des 1. FC Köln alle nötigen Konsequenzen aus dem Fall ziehen werden. Es ist traurig, dass es eine kleine Minderheit erneut geschafft hat, sich so Gehör zu verschaffen."

Trainer Holger Stanislawski vom Zweitligisten 1. FC Köln macht Teile der Fans für den Weggang von Pezzoni verantwortlich. "Es sind Dinge vorgefallen, die Kevin das Fußballspielen in diesem Club nicht mehr ermöglichen", erklärte Stanislawski nach dem Training am Samstag. Am Freitag hatte der Verein mitgeteilt, dass der Vertrag mit dem 23 Jahre alten Mittelfeldspieler in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde.

Es freue ihn, dass ihm viel Verständnis für seine Entscheidung entgegengebracht würde, schrieb der Profi am Samstag auf seiner Facebook-Seite. "Und wie viel Unverständnis wir gemeinsam gegenüber Mobbing, Beleidigungen, Gewalt & Co. haben. Dies hat weder auf oder neben dem Platz, noch im privaten Umfeld etwas zu suchen." Er freue sich nun auf neue sportliche Herausforderungen, hieß es in einem Grußwort an die Fans auf der offiziellen Internetseite von Pezzoni.

In einem offenen Brief äußerte sich auch die Mannschaft des 1. FC Köln zu der Situation. "Wir alle kennen unsere Rolle und unsere Verantwortung. Doch wir lassen als Mannschaft nicht zu, dass einzelne Spieler von einzelnen Chaoten gedemütigt und persönlich angegangen werden. Wir erwarten Fairness und Respekt im Umgang mit jedem einzelnen Spieler", hieß es in dem Schreiben.

Nach Angaben Stanislawskis wurde Pezzoni in den vergangenen Tagen durch Hooligans massiv bedroht. "Eine Gruppe von Menschen lauerte ihm in dieser Woche vor seiner Wohnung auf. Er wurde angepöbelt, es ist ein Zustand, der sich über längere Zeit aufgebaut hat", sagte der Coach. Die Vertragsauflösung sei deshalb zum Schutz des Profis vorgenommen worden. "Wenn ein Spieler Angst haben muss, auf die Straße zu gehen, dann sind eindeutig die Grenzen überschritten", meinte Stanislawski, der sich erschüttert zeigte.

Der Club sprach sich erneut klar gegen Gewalt aus und kündigte Konsequenzen an. "Vorfälle, wie wir sie jetzt leider im Umfeld des Fußballs diskutieren, sind das Werk einiger weniger Störer und Chaoten, die mit ihrem Verhalten den gesamten Verein und seine Fans in Verruf bringen", sagte FC-Präsident Werner Spinner laut einer Vereinsmitteilung vom späten Samstagabend.

Derartige Täter würden wie in der Vergangenheit konsequent ausgesperrt, betonte er. "Sie erhalten Stadionverbote, werden aus dem Verein ausgeschlossen - sofern sie Mitglieder sind - und der FC wird eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, um auch strafrechtlich gegen sie vorzugehen."

Das FC-Team übte im Schreiben an die Fans Solidarität mit Pezzoni und forderte, dass Berufliches und Privates getrennt bleiben: "Wenn es nicht rund läuft, akzeptieren wir eure Kritik. Vor allem aber brauchen wir eure Unterstützung, um uns weiter zu verbessern. Das Gros der Fans hat uns das in den vergangenen Spielen gezeigt. Das ist klasse. Wir werden nicht zulassen, dass einige wenige Störenfriede das Bild des FC in der Öffentlichkeit bestimmen."

Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp warf die Frage auf, von wem die Initiative zur Trennung ausging. "Ich glaube nicht, dass Kevin den Vertrag auflösen wollte. Ich denke, der Verein war auch daran interessiert, dass das Ganze beendet wird", meinte der BVB-Coach beim Pay-TV-Sender LIGA total!. "Ich weiß nicht genug darüber, aber Fakt ist, dass das definitiv alle Grenzen gesprengt hat. Das geht überhaupt nicht. Ich weiß allerdings, dass das 99 Prozent der Fans auch so sehen."

Der FC betonte, dass zwei Tage vor der beidseitigen Vertragsauflösung Pezzoni den Verein "über Vorgänge in seinem persönlichen Umfeld informiert" habe. Mit der Beendigung des Kontrakts habe der FC einer ausdrücklichen Bitte des Spielers entsprochen.

Pezzoni war am 19. Februar tätlich angegriffen worden. Am Karnevalssonntag erlitt er nach der Attacke eines Unbekannten einen Nasenbeinbruch. Er musste operiert werden, kehrte aber wenige Tage später ins Mannschaftstraining zurück. Zudem sei Pezzoni in den zurückliegenden Tagen über Facebook beleidigt und bedroht worden. Pezzoni war seit 2008 für den 1. FC Köln aktiv gewesen und hatte unter anderem 80 Bundesligaeinsätze bestritten.

In den vergangenen Monaten hatte der Fußballverein immer wieder Probleme mit Chaoten und Gewalttätern, die sich als Anhänger des Clubs bezeichnen. Die dpa dokumentiert einige der Vorfälle:

Nach einem 1:4 in Wolfsburg empfängt eine Drohbotschaft die Spieler des 1. FC Köln auf dem Trainingsplatz. Sprayer hatten die deftigen Worte auf eine Werbebande gesprüht, der Verein stellt Strafanzeige. "Hier wurden ganz klar Grenzen überschritten", sagt FC-Geschäftsführer Claus Horstmann erschüttert.

Rowdies aus dem Umfeld der Kölner Ultragruppe "Wilde Horde" greifen an einer Raststätte einen Bus mit Fans von Borussia Mönchengladbach an. Mit Pflastersteinen und Stahlrohren schlagen die teils vermummten Angreifer die Scheiben ein. Nach der Attacke durchsucht die Polizei das Vereinsheim der "Wilden Horde" und die Wohnungen zahlreicher Verdächtiger. Der Verein entzieht der Ultragruppe den Status eines offiziellen Fanclubs.

Hooligans überfallen in Köln den Leverkusener Profi Michal Kadlec und brechen ihm das Nasenbein. Die mutmaßlichen Täter sind in der Datei "Gewalttäter Sport" gelistet und darin mit einer Zugehörigkeit zum 1. FC Köln benannt. FC-Manager Horstmann bittet Kadlec um Entschuldigung und verurteilt die Tat "aufs Schärfste". Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen zwei Männer wegen gefährlicher Körperverletzung. Bayer Leverkusen fordert Schadenersatz, weil Kadlec zwei Wochen verletzt fehlt.

Auf den Rängen des Kölner Stadions zünden Kölner Anhänger Rauchbomben, nachdem der Abstieg des Clubs aus der Bundesliga besiegelt ist. Beim Stand von 4:1 für den FC Bayern München beendet Referee Florian Mayer das Spiel kurz vor Ablauf der 90 Minuten, weil dichte schwarze Rauchschwaden durch die Arena ziehen. Die Teams flüchten in die Kabinen, Fans stürmen den Platz. Das DFB-Urteil: Die Kölner müssen das erste Heimspiel der neuen Zweitliga-Saison vor halbleeren Rängen austragen.

Köln-Profi Kevin Pezzoni löst seinen Vertrag auf, nachdem er massiv von Hooligans bedroht worden ist. Dem 23-Jährigen wird aufgelauert, er wird im Internet beleidigt und bedroht. Schon während des Karnevals hatte ihm am 19. Februar ein unbekannter Angreifer das Nasenbein gebrochen. "Wenn ein Spieler Angst haben muss, auf die Straße zu gehen, dann sind eindeutig die Grenzen überschritten", sagt Trainer Holger Stanislawski.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal