Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Hertha BSC: Ermittlungsverfahren wegen illegaler Werbung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Werbung für Wettanbieter: Verfahren gegen Hertha BSC

05.09.2012, 13:44 Uhr | t-online.de

Hertha BSC: Ermittlungsverfahren wegen illegaler Werbung. Hertha BSC hat ein Problem mit dem Landeskriminalamt.  (Quelle: imago)

Hertha BSC hat ein Problem mit dem Landeskriminalamt. (Quelle: imago)

Das Landeskriminalamt (LKA) hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Zweitligisten Hertha BSC eingeleitet. Dabei geht es um illegale Werbung im Olympiastadion. Die Hertha wirbt seit Ende Januar 2012 für den Wettanbieter Cashpoint. Diese Partnerschaft soll damit jedoch gegen den Glücksspiel-Staatsvertrag in Deutschland verstoßen. Dabei ist die Hertha nicht der erste deutsche Sportverein, der einen Wettanbieter zum Werbepartner hat.

So haben auch der FC Bayern, Werder Bremen, 1899 Hoffenheim, der HSV und Schalke 04 Partnerschaften mit entsprechenden Unternehmen geschlossen. Daher sieht die Hertha den aktuellen Entwicklungen auch noch gelassen entgegen. "Mir wäre mulmig, wenn wir die ersten wären. Das sind wir aber deutlich nicht", sagte Berlins Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller, fügte aber hinzu: "Es herrscht bei diesem Thema eine große rechtliche Unsicherheit." Und genau könnte den Zweitligisten jetzt mit voller Wucht treffen.

Muss die Hertha als Präzedenzfall herhalten?

Einzelheiten wollte das LKA zwar nicht preis geben, doch es sei eine Strafanzeige von Amtswegen angefertigt worden. "Nach einem Anfangsverdacht haben wir ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. Jetzt muss die Staatsanwaltschaft über die nächsten Schritte entscheiden. Ermittlungsverfahren können sich immer nur gegen Personen richten, in diesem Fall sicher mit Bezug zu Hertha", erklärte ein Polizeisprecher.

Sport 
Wahnsinn! Keeper sieht Rot, Feldspieler hält Elfer

Ähnlicher Fall wie bei Ex-Bayernprofi Tarnat in Argentinien. Video

Allerdings ist das geltende Recht in Deutschland seit Jahren umstritten, auch Nachbesserungen am Staatsvertrag haben nicht alle Kritiker verstummen lassen. Sollte es zu einem Verfahren kommen, könnte das Urteil daher einen Präzedenzfall schaffen, der einerseits für die Rechtsprechung von großer Bedeutung wäre und andererseits den Vereinssport verändern würde, da die internationalen Wettanbieter wichtige Finanzquellen darstellen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal