Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

"Sicheres Stadionerlebnis" - Union Berlin geht auf Konfrontation zur DFL

...

Union Berlin lehnt Konzept "Sicheres Stadionerlebnis" ab

18.10.2012, 21:23 Uhr | sid

"Sicheres Stadionerlebnis" - Union Berlin geht auf Konfrontation zur DFL. Die Fans von Union Berlin sind über den DFB alles andere als erbaut. (Quelle: imago)

Die Fans von Union Berlin sind über den DFB alles andere als erbaut. (Quelle: imago)

Fehleinschätzungen, Aktionismus, mangelnde Kritikfähigkeit und kein Wille zur Diskussion: Mit deutlichen Worten hat Zweitligist Union Berlin den Maßnahmenkatalog gegen Gewalt in Fußballstadien abgelehnt und ist damit auf Konfrontationskurs mit der Deutschen Fußball-Liga (DFL) und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) gegangen. Auch Ligakonkurrent FC St. Pauli lehnte das Schriftstück nach einer internen Diskussion ab.

"Der vorliegende Maßnahmenkatalog ist kein sinnvolles Mittel, um den fraglos vorhandenen Problemen zu begegnen", hieß es in der Erklärung der Berliner: "Einigen konstruktiven und nachvollziehbaren Ansätzen steht eine Vielzahl von oben herab bestimmten Maßnahmen und rechtlich anzuzweifelnder Sanktionierungen entgegen, die nicht zur Normalisierung beitragen und dem notwendigen Dialog im Weg stehen."

Finanzielle Sanktionen gegen die Vereine möglich

Bis zum Montag können die 36 Profivereine zu dem Konzept des Ligaverbands Stellung nehmen und eigene Ideen vorschlagen. Bei der Vollversammlung am 12. Dezember soll das Konzeptpapier "Sicheres Stadionerlebnis" verabschiedet werden.

Der unter der Leitung des DFB-Vizepräsidenten Peter Peters erarbeitete Katalog enthält unter anderem die Streichung von TV-Geldern, Lizenzstrafen, verstärkte Kontrollen und längere Stadionverbote. Vereinheitlicht werden soll zudem die Video-Überwachung und die Schulung der Sicherheitskräfte. Auch der Austausch mit der Polizei soll intensiviert werden. Und auch stärke Personenkontrollen, sogenannte Vollkontrollen, sollen vor dem Spiel möglich sein.

Union befürchtet weitere Eskalation

Auf neun Seiten äußern die Verantwortlichen der Berliner nun deutliche Kritik an den vorgestellten Maßnahmen. Selbst die nüchterne und analytische Sprache mildert die teilweise heftigen Vorwürfe nicht ab. Die Hauptkritik: Für die Grundannahme, dass es in letzter Zeit überhaupt zu mehr Gewalttaten in und um Fußballstadien gekommen sei, fehlten belastbare Zahlen.

Die Verbände würden zudem mit den neuen Sanktionsmaßnahmen den Dialog mit den Fans behindern. Und dass "DFB/DFL ihre Macht derart ausspielen", führe "derzeit auf eine beunruhigende Eskalation zu" - also eigentlich genau das, was die Verbände eigentlich verhindern wollen.

Pauli-Vizepräsident zieht sich aus Kommission zurück

Das Präsidium des FC St. Pauli monierte in einer Stellungnahme, dass "der vielfach unterstellte Anstieg von Gewalttaten im Fußball empirisch bislang unbelegt geblieben ist." Die damit vorgeschlagenen Maßnahmen seien als unverhältnismäßig, unangemessen und in Teilen unzweckmäßig zu bewerten.

Vize-Präsident Dr. Gernot Stenger zog sich deshalb aus der "Kommission Sicherheit" zurück. Dennoch ist der Klub bereit, einen Reformprozess zu begleiten.

DFL warnt vor Ausscheren

Der Vorstoß der Berliner ist der Liga-Spitze ein Dorn im Auge. Liga-Chef Reinhard Rauball hatte eindringlich vor einem derartigen Verhalten gewarnt. "Das gemeinsame Vorgehen ist das A und O bei diesem Thema. Nur so kann das Vorhaben Erfolg haben. Es darf nicht sein, dass sich einige Klubverantwortliche zu Lasten der Solidargemeinschaft bei den Fans profilieren wollen", hatte Rauball bei der zurückliegenden Vollversammlung gesagt.

Möglicherweise war das bereits eine Warnung an Union, denn als einziger Verein war der Klub dem Sicherheitsgipfel in Berlin im Juli ferngeblieben. Nach Ansicht der Eisernen habe es dort keine Möglichkeit zu einer ergebnisoffenen Diskussion gegeben. In ihrer Stellungnahme machen die Berliner allerdings auch konkrete Vorschläge. So sollen Fanvertreter als Beisitzer in den Vorstand des Ligaverbands, des Aufsichtsrats der DFL und des Präsidiums des DFB aufgenommen werden. Zudem sei eine Erhöhung der Mittel für Fanprojekte zwingend notwendig.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Spektakuläres Manöver 
Noch ist die Besatzung des Rettungsbootes guter Dinge

Doch bei der Wasserung kommt es zu ungeplanten Kunststücken. Video

Shopping 
"I love Jeans" - jetzt die aktuellen Looks entdecken

Von Jeanshosen bis -blusen: Modehighlights shoppen und 20,- € sparen! bei peterhahn.de

Dürre in Kalifornien 
Hier wird nicht gegossen, sondern gefärbt

Der schöne Schein muss gewahrt bleiben und so kommt das Grün aus dem Eimer. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Anzeige

Shopping
Shopping 
Wandschmuck "Moments" mit Leuchteffekt

Kunstdruck auf Leinwand: stimmungsvolles Motiv mit "karibischem" Flair für 9,99 € bei Weltbild.de.

Shopping 
Die neuen Herbst-Styles für Damen und Herren

Die Trends und Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
Die Doppel-Flat der Telekom: Jetzt zum Aktionspreis

Call & Surf Comfort bestellen und 6 Monate lang sparen! Jetzt Online-Vorteil sichern bei der Telekom.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige