Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

250 Fanvertreter debattieren in Berlin über Sicherheitspapier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sicherheits-Debatte in Sackgasse - Fans fordern Dialog

01.11.2012, 14:26 Uhr | dpa

250 Fanvertreter debattieren in Berlin über Sicherheitspapier. Der Fangipfel findet derzeit in Berlin statt.

Der Fangipfel findet derzeit in Berlin statt. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Gewalttätige Fans bringen den deutschen Fußball weiter in die Bredouille, die Debatten über neue Sicherheitskonzepte aber stecken in einer Sackgasse. Die Polizei will die Konsequenzen und Gefahren nicht allein tragen und fordert bei Politik und Clubs größere Unterstützung ein.

Die Fans wehren sich gegen das neue Strategiepapier "Sicheres Stadionerlebnis", das DFB und DFL schnell zur Abstimmung stellen wollen. "Wir wollen einen Dialog. Wir wollen eine sachliche Diskussion führen", sagte Joachim Ranau, der leitende Fanbeauftragte des Bundesligisten Hamburger SV, auf einem Fangipfel in Berlin.

Zurück zum Dialog - auf Augenhöhe. Diese Botschaft gaben rund 250 Fußballanhänger aus 49 Vereinen an die Deutschen Fußball Liga (DFL) und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) weiter. In einer Abschlusserklärung an die Verbände, Vereine, Politik und Polizei zeigten die Anwesenden Eckpunkte auf, die einen Konsens zwischen ermöglichen könnten. Darin enthalten: Fußball ist ein Kulturgut - Stehplätze müssen erhalten bleiben, mehr Geld für Präventionsarbeit und Fans in Gremien in Vereinen und Verbänden integrieren.

Die Verbände stehen nach den Ausschreitungen in der vergangenen Saison enorm unter Druck, die Innenminister drängen auf eine schnelle Umsetzung von neuen Maßnahmen. "Ich möchte Politiker lieber im Wirtschafts- oder Politikteil der Zeitung lesen - und nicht im Sport", konterte der designierte DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig auf dem Fangipfel in Berlin und forderte eine "verbale Abrüstung": "Wir dürfen nicht weiter in Superlativen sprechen."

Das neue Konzept beinhaltet auch verschärfte Sanktionen wie die mögliche Einbehaltung von Fernsehgeldern, längere Stadionverbote und den Ausschluss von Auswärtsspielen. Doch der Maßnahmenkatalog aus präventiven Konzepten und Strafen wird von vielen Fans und Clubs weiter abgelehnt. "Dieses Papier sollte in die Tonne gekloppt werden. Es darf keine Abstimmung geben, da dieses Konzept keine Akzeptanz hat. Man sollte bei Null anfangen", erklärte Sven Brux. Der Sicherheitsbeauftragte des FC St. Pauli schlug vor, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die paritätisch besetzt ist. Dafür gab es sehr viel Applaus in Berlin.

Reinhard Rauball will vom Zeitplan nicht abrücken: "Wir sollten an dem Ziel 12. Dezember festhalten", sagte der Liga-Präsident am Donnerstag. An dem Tag soll die DFL-Vollversammlung das Sicherheitskonzept beschließen.

Am Mittwochabend war es am Rande des DFB-Pokalspiels zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden zu neuerlichen Ausschreitungen gekommen. Die Polizei erhob massive Vorwürfe gegen die randalierenden Dynamo-Fans. Nur mit einem Großaufgebot von rund 1000 Beamten hatte die Polizei nach eigenen Angaben schwere Krawalle verhindern können. 18 Chaoten wurden in Gewahrsam genommen, drei Personen nahm die Polizei wegen Körperverletzung vorläufig fest.

Der DFB-Kontrollausschuss leitete Ermittlungen ein. Die Sachsen reagierten bestürzt auf die Randale. "Es war ein Abend, der nicht nur der Zweitliga-Mannschaft, sondern dem gesamten Verein neue positive Kraft hätte geben sollen und können. Es beschämt und empört uns, dass es rund um die Partie auch wieder Vorkommnisse gab, die diesen positiven Eindruck spürbar trüben", hieß es in einer Mitteilung. Dynamo habe mit der Aufarbeitung des Vorfälle begonnen, betonte dabei aber auch, nicht der einzige Club mit solchen Problemen zu sein.

"Wir wollen Bilder wie in Hannover nicht sehen", sagte DFB- Generalsekretär Helmut Sandrock nach einem Treffen mit Vertretern des Ligaverbandes sowie der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Frankfurt am Main. "Es ärgert mich, dass sich die Innenminister aus der Verantwortung ziehen und der Polizei die Verantwortung zuschieben", sagte der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut nach einem Treffen mit den Spitzen von DFB und DFL. Die regelmäßigen Forderungen aus der Politik nach einem härteren Durchgreifen seien reiner Populismus.

Das Thema ist brisant. Mit dem neuen Konzept will der Ligaverband die Gewalt im und um das Stadion eindämmen. "Es ist jetzt wichtig, die Clubs mit ins Boot zu holen", betonte Witthaut. "Nur gemeinsam kann die Gewaltspirale zurückgedreht werden." Doch genau das Gemeinsame fehlt den Fanvertretern. "Es ist dringend erforderlich, die Diskussion wieder mehr zu versachlichen", meinte Ligapräsident Rauball: "Dafür sind weitere intensive Gespräche mit allen Beteiligten, darunter natürlich die Fans und die Polizei, elementar."

Rettig räumte auch Fehler der Verbände ein: "Die Zeit von Befehl und Gehorsam ist vorbei. Wir brauchen moderne Management-Methoden. Die Fans müssen mit einbezogen werden", sagte Rettig. Seine klare Botschaft: "Nur wenn wir gemeinsam sprechen, kommen wir weiter." Wie das allerdings konkret aussehen soll, blieb auch am Tag nach den neuerlichen Zwischenfällen von Hannover unklar.

Dynamo Dresden war vor knapp einem Jahr nach Ausschreitungen rund um das Pokalspiel bei Borussia Dortmund schon einmal vom nun laufenden DFB-Pokal-Wettbewerb ausgeschlossen worden. Erst das DFB-Bundesgericht kippte dieses Urteil später wieder und verhängte stattdessen ein Geisterspiel in der 2. Bundesliga gegen den FC Ingolstadt sowie eine Geldstrafe in Höhe von 100 000 Euro.

HSV-Fanbeauftragte Ranau wollte den Vorwurf des Gewaltanstiegs beim Fußball nicht akzeptieren. "Wir haben gerade eine Hysterie, die keinem etwas bringt. Wir sollten aufeinander zugehen und zusammen Spielregeln erarbeiten, die von beiden Seiten akzeptiert werden", sagte er. Polizei-Gewerkschafter Witthaut fand es schade, "dass die Polizei zu diesem Kongress nicht eingeladen wurde". Das wies Christian Arbeit, Sprecher des gastgebenden 1. FC Union Berlin, zurück: "DFB- und DFL-Vertreter haben gezeigt, dass man keine Einladung brauchte. Alle hätten kommen können."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal