Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Kobiaschwili: "Schlimmste Zeit meiner Karriere"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kobiaschwili: "Schlimmste Zeit meiner Karriere"

30.12.2012, 10:42 Uhr | dpa

Kobiaschwili: "Schlimmste Zeit meiner Karriere". Herthas Levan Kobiashvili hat seine Sperre abgesessen.

Herthas Levan Kobiashvili hat seine Sperre abgesessen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Hertha-Abwehrspieler Lewan Kobiaschwili hat im Rückblick auf seine ablaufende Sperre die vergangenen fast sieben Monate als "schlimmste Zeit meiner Karriere" bezeichnet.

In einem Interview mit dem "Berliner Tagesspiegel" blieb der 35-jährige Fußball-Profi aus Georgien bei seiner Version, Schiedsrichter Wolfgang Stark beim Relegations-Rückspiel gegen Fortuna Düsseldorf (2:2) nicht attackiert zu haben.

"Wenn der Schiedsrichter sagt, ich hätte ihn geschlagen und sein Linienrichter das bestätigt, welche Chance hätte ich denn da vor Gericht gehabt?", fragte Kobiaschwili rhetorisch und begründete damit seine Aussage vor dem DFB-Sportgericht und der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, in denen er geständig war.

Er habe die Hertha-Spiele, in denen er fehlen musste, "heruntergezählt", sagte Kobiaschwili. "Nach außen hin habe ich versucht, stark zu sein. Es ist gut, dass 2012 endlich vorbei ist".

Kobiaschwili ist überzeugt, dass er sich einen Stammplatz beim Tabellenzweiten der 2. Bundesliga zurückerobern kann. "Ich habe noch von keinem Trainer Geschenke bekommen; wenn ich gespielt habe, dann, weil ich das verdient habe. Wenn wir aufsteigen und ich noch mal in der Bundesliga spielen darf, bin ich glücklich", sagte der Rückkehrer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal