Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

FC Köln hat "überhaupt kein Liquiditätsproblem"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FC Köln hat "überhaupt kein Liquiditätsproblem"

13.04.2013, 11:33 Uhr | dpa

Köln (dpa) - Trotz der weiter angespannten Finanzsituation hat Fußball-Zweitligist 1. FC Köln nach Angaben des neuen FC-Geschäftsführers Alexander Wehrle "überhaupt kein Liquiditätsproblem". Das betonte Wehrle im Kölner "Stadt-Anzeiger".

Mit einer Anleihe habe der Verein 12,5 Millionen Euro eingenommen. Und die Deutsche Fußball Liga sei "sehr zufrieden" mit den eingereichten Lizenzunterlagen gewesen, äußerte Wehrle. Als "richtig" bezeichnete er den aktuellen Schuldenstand, den der "Stadt-Anzeiger" mit 30 Millionen Euro bezifferte.

Um weitere Gelder zu bekommen, denkt der im vergangenen Jahr aus der Bundesliga abgestiegene Club laut Wehrle auch an den Verkauf von Teilen eigener Immobilien, um sie danach zurückzumieten. Im Fall der Rückkehr in die erste Liga rechnet Wehrle mit "bis zu 25 Millionen Mehreinnahmen".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017