Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1860 München: Präsidenten-Kandidat in kommenden drei Wochen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Löwen": Präsidenten-Kandidat in kommenden drei Wochen

01.05.2013, 14:37 Uhr | dpa

1860 München: Präsidenten-Kandidat in kommenden drei Wochen. Der Zweitligist will sein Führungschaos beenden.

Der Zweitligist will sein Führungschaos beenden. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Im Führungschaos beim Fußball-Zweitligisten 1860 München will der Aufsichtsrat in den nächsten drei Wochen einen Kandidaten für das Präsidenten-Amt vorschlagen.

Die Mitgliederversammlung, auf der dann der neue Vereinschef gewählt werden soll, soll "so schnell wie möglich" durchgeführt werden, teilte der "Löwen"-Aufsichtsrat nach seiner Sitzung mit. Am vergangenen Donnerstag war der seit nicht einmal einem Monat amtierende Präsident Hep Monatzeder bei einer Delegiertenversammlung deutlich durchgefallen.

Der ehemalige Vizepräsident Erich Meidert ist für den Aufsichtsrat kein Kandidat für das Präsidenten-Amt. Meidert habe bereits bei seiner Vorstellung als möglicher Stellvertreter von Monatzeder "nicht überzeugen" können, hieß es in der Erklärung des Aufsichtsrats. Deshalb habe das Gremium nun den Beschluss gefasst, ihn nicht als Kandidaten vorzuschlagen.

Als "klare Absage" an die Forderungen von Investor Hasan Ismaik bewertete dessen Anwalt Michael Scheele die Entscheidungen des Aufsichtsrats. "Herr Ismaik bedauert, dass die Chance eines Neubeginns nicht wahrgenommen wurde und wird dieses bei seinem nächsten Besuch in München gegenüber den Mitgliedern deutlich machen", hieß es in einem Schreiben an den Verein, das der Nachrichtenagentur dpa vorlag. Der jordanische Investor hatte im Machtkampf zuletzt ultimativ unter anderem die Ablösung von Geschäftsführer Robert Schäfer gefordert.

Scheele kündigt an, sich jetzt mit seinem Mandanten in Abu Dhabi treffen und das weitere Vorgehen absprechen zu wollen. "Wir reisen am Freitag zu Herrn Ismaik, um die weiteren Schritte zu besprechen und zu entscheiden", sagte der Rechtsanwalt "tz online". Man wolle "ergebnisoffen" diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal