Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Emanzipation - "Löwen" erbingen Liquiditätsnachweis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Emanzipation - "Löwen" erbingen Liquiditätsnachweis

22.05.2013, 14:11 Uhr | dpa

Emanzipation - "Löwen" erbingen Liquiditätsnachweis. Robert Schäfer will daran arbeiten, zukünftig nicht mehr auf externes Geld angewiesen zu sein.

Robert Schäfer will daran arbeiten, zukünftig nicht mehr auf externes Geld angewiesen zu sein. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Fußball-Zweitligist TSV 1860 München will sich von seinem jordanischen Geldgeber emanzipieren. Ohne dessen finanzielle Hilfe reichten die "Löwen" die Lizenzunterlagen einen Tag vor Ablauf der Frist bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) ein.

"Ganz klar: Wenn wir nicht selbst aktiv geworden wären, wäre die Lizenz weg", sagte 1860-Geschäftsführer Robert Schäfer. Deshalb habe der Verein einen Beratungsvertrag mit der Sportmarketing-Firma Infront abgeschlossen, der "die Zahlung einer Signing Fee" beinhaltet.

Bei der DFL sollten die "Löwen" bis Donnerstag, 15.30 Uhr einen Liquiditätsnachweis über rund zwei Millionen Euro erbringen. Sie warteten vergeblich auf eine vereinbarte Zahlung des Investors Hasan Ismaik. "Ich hatte ihm deutlich mitgeteilt, was es bedeutet, wenn er nicht zahlen sollte", sagte Schäfer, "es sagt Einiges aus, wenn man bewusst den Verlust der Lizenz in Kauf nimmt." Nun werde der Traditionsverein "die Lizenz ohne zusätzliche Gelder des Investors erhalten. Wir werden daran arbeiten, dass wir kein externes Geld mehr brauchen."

Eine Ablösung des Geldgebers, der 49 Prozent der stimmberechtigten Anteile an der 1860 KGaA hält und bereits rund 20 Millionen Euro in den Verein investiert hat, streben die "Löwen" jedoch nicht an. "Nein, es geht darum, dass wir eine schwarze Null schreiben, um nicht auf seine finanzielle Unterstützung angewiesen zu sein", erklärte Schäfer. Präsident Hep Monatzeder ergänzte: "Wir waren durch die Handlungsweise des Investors erpressbar. Jetzt haben wir gezeigt, dass wir Alternativen haben."

Beim Streit mit dem Investor geht es vor allem um dessen Mitspracherecht bei Personalentscheidungen. Ismaik hatte öffentlich die Abberufung von Geschäftsführer Schäfer und Sportdirektor Florian Hinterberger gefordert und die Fans zum Widerstand aufgefordert. "Er hat zuletzt durch eine öffentliche Kampagne letztlich nur dem TSV 1860 geschadet", sagte Schäfer. "Dabei hat er nicht einmal vor öffentlichen Beleidigungen zurückgeschreckt."

An eine friedliche Lösung scheint bei den "Löwen" kaum jemand mehr zu glauben, auch wenn Schäfer betonte, "die Arme des Vereins bleiben weit ausgestreckt". Mit den "Beleidigungen und Pauschalvorwürfen" aus dem Ismaik-Umfeld könne man in der Clubführung umgehen, "aber er muss auf die Grundlage des Kooperationsvertrags zurückkehren". Die 50+1-Regel habe Ismaik bis heute wohl nicht verstanden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal