Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1. FC Köln blitzt ab: Austria Wien lehnt Angebot für Peter Stöger ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wien lehnt neues Kölner Angebot für Trainer Stöger ab

11.06.2013, 15:06 Uhr | dpa

1. FC Köln blitzt ab: Austria Wien lehnt Angebot für Peter Stöger ab. Austria-Trainer Peter Stöger will offenbar gerne nach Köln wechseln.

Austria-Trainer Peter Stöger will offenbar gerne nach Köln wechseln. (Quelle: dpa)

Wien (dpa) - Der österreichische Fußballmeister Austria Wien hat eine neue Ablöseofferte des Zweitligisten 1. FC Köln für Trainer Peter Stöger als nicht akzeptabel erklärt. "Köln hat gestern Mittag ein neues, leicht adaptiertes Angebot unterbreitet, das unter unserer untersten Schmerzgrenze gelegen ist", teilte Austria-Sprecher Michael Schlagenhaufen der Nachrichtenagentur dpa mit.

Die Situation sei "zur Stunde unverändert, nachdem wir Montagabend keine gemeinsame Lösung gefunden haben", hieß es in dem Statement. Die Austria führte am Montag weitere intensive Gespräche zwischen den Vorständen Markus Kraetschmer/Thomas Parits und Stöger.

Danach meinte Kraetschmer bei "Sky Sport News HD", die aus Köln gebotene Summe sei "für uns zu wenig". Köln müsse sich "sehr, sehr stark bewegen", ergänzte Kraetschmer laut Informationen der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Stögers Ansinnen, nach Köln gehen zu wollen, sei aber "legitim und verständlich". Die Austria bezeichnete es erneut als "Faktum", dass der Verein gern mit Stöger weiterarbeiten würde.

Jörg Jakobs, Leiter Kaderplanung und Transfermanagement des 1. FC Köln, hatte beim FC-Trainingsauftakt am Montag, der nach dem Rücktritt von Holger Stanislawski ohne Chefcoach stattfand, eine Einigung mit der Austria und Stöger "in den nächsten Tagen" angekündigt. Jakobs hatte dabei betont, dass sich Stöger "eindeutig" zum 1. FC Köln bekannt habe.

Kraetschmer mutmaßte, dass Stöger "in seinem Innersten zerrissen ist". Dabei betonte der Austria-Chef, dass der 47 Jahre alte Stöger bei seinem jetzigen Arbeitgeber gute sportliche Voraussetzungen habe. Kraetschmer versucht, den Coach mit der "Jahrhundert-Chance auf die Champions League" zum Bleiben zu bewegen. "Wenn er beispielsweise in die Gruppenphase der Europa League kommt, ist das ja auch für ihn eine tolle Plattform", äußerte der Austria-Finanzvorstand.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal