Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

1. FC Köln verpflichtet Peter Stöger: Austria Wien gibt Trainer frei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einigung mit Austria: Stöger nach Köln

12.06.2013, 16:32 Uhr | sid, dpa

1. FC Köln verpflichtet Peter Stöger: Austria Wien gibt Trainer frei. Peter Stöger übernimmt beim 1. FC Köln das Ruder. (Quelle: imago/GEPA pictures)

Peter Stöger übernimmt beim 1. FC Köln das Ruder. (Quelle: GEPA pictures/imago)

Es hat geklappt. Der Österreicher Peter Stöger ist neuer Trainer des 1. FC Köln. Dies bestätigte sein bisheriger Arbeitgeber Austria Wien und der Zweitligist. Die Führungsspitze des ersten Bundesliga-Meisters hatte sich mit dem Meister Österreichs nach zähem Ringen auf die Ablösemodalitäten für den 47 Jahre alten ehemaligen Nationalspieler verständigt. Stöger besaß noch einen Vertrag bis 2014 bei den Wienern. "Ich bin sehr froh, dass der Wechsel geklappt hat. Jetzt heißt es für mich, dieses Vertrauen auch zu rechtfertigen", sagte Stöger im Interview mit Sky Sport News HD.

Stöger tritt in Köln die Nachfolge von Holger Stanislawski an, der nach dem verpassten Aufstieg zurückgetreten war. Mit der Verpflichtung des Österreichers endet am Geißbockheim eine wochenlange Suche nach einem neuen Trainer, in der es immer wieder Rückschläge gegeben hatte. So hatte etwa Wien zum Beispiel zunächst die Freigabe für den Meistercoach verweigert.

"Dieser Herausforderung stelle ich mich"

Der 47-Jährige, der am Donnerstag in Köln erwartet wird, freut sich auf seine neue Aufgabe. "Ich gehe die Aufgabe mit Volldampf an. Der 1. FC Köln will unbedingt aufsteigen und ist ein großer Verein, mit tollen Möglichkeiten. Ich bin sehr stolz, und es macht mich unheimlich glücklich, für so einen großen Klub zu arbeiten", meinte der Coach.

Zu den harten Verhandlungen erklärte Stöger: "Ich habe ein Stück weit Verständnis für die Austria, weil sie mich nicht verlieren wollte. Auf der anderen Seite hat es mir imponiert, wie sehr sich der FC um mich bemüht hat."

700.000 Euro und Ablösespiel

"Der 1. FC Köln hat eine deutlich verbessertes Offerte abgegeben. Danach wurde ein weiteres Gespräch mit Peter Stöger geführt, der seinen Wunsch, die Herausforderung in Köln anzunehmen, noch einmal bekräftigte. In der Folge hat der Vorstand dem Aufsichtsrat den Vorschlag unterbreitet, das Angebot anzunehmen. Diesem Antrag wurde einstimmig stattgegeben", wird Austria-Finanzvorstand Markus Kraetschmer auf der Vereinswebseite zitiert. Dem Vernehmen nach überweisen die Kölner 700.000 Euro nach Österreich und stimmten einem Freundschaftsspiel gegen Austria zu.

Stöger passt in das FC-Anforderungsprofil. Er gilt in seiner Heimat als Taktik-Fachmann und Motivator, der gern mit jungen Profis zusammenarbeitet. Der Kölner Kaderplaner Jörg Jakobs sprach trotz der vorangegangenen Gespräche mit anderen Kandidaten von einer Wunschlösung: "Mit der Austria hat er in der vergangenen Saison trotz eingeschränkter finanzieller Mittel und der Konkurrenz von Red Bull Salzburg eine Rekordsaison in Österreich erreicht. Dabei hat Peter Stöger gezeigt, dass er eine Mannschaft formen und mehr aus ihr herausholen kann als nur die Summe der Einzelspieler."

Erste Aufgabe: Kader zusammenstellen

Stöger soll sein erstes Training am Freitag leiten. Zu seiner ersten Aufgaben wird die Zusammenstellung des neuen Kaders zählen. Bislang konnten die Geißböcke, die bereits am Montag ihre Vorbereitung auf die kommende Saison aufgenommen haben, lediglich den 20 Jahre alten Mittelfeldspieler Maxi Thiel von Wacker Burghausen als Neuzugang präsentieren. Zudem reißt der bevorstehende Wechsel von U21-Nationalspieler Christian Clemens zum Erstligisten Schalke 04 eine große Lücke.

Der gebürtige Wiener Stöger, der erst nach den Absagen von Mike Büskens und weiteren Kandidaten zum "Wunschtrainer auserkoren wurde, hatte zuletzt immer wieder betont, dass es für ihn eine Herzensangelegenheit sei, nach Deutschland zum FC zu wechseln: "Das ist eine tolle Gelegenheit für mich, zu einem solchen Klub zu wechseln."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal