Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Klage gegen den DFB: Dynamo einigt sich mit Fans auf einen Kompromiss

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kompromiss mit den Fans  

Dynamos Klage gegen den DFB noch nicht vom Tisch

17.11.2013, 10:54 Uhr | t-online.de, sid

Klage gegen den DFB: Dynamo einigt sich mit Fans auf einen Kompromiss. Die Fans von Dynamo Dresden trauen dem Angebot des DFB nicht über den Weg. (Quelle: imago/Robert Michael)

Die Fans von Dynamo Dresden trauen dem Angebot des DFB nicht über den Weg. (Quelle: Robert Michael/imago)

Dynamo Dresden behält sich weiterhin vor, gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine Zivilklage einzureichen. Das beschlossen die Mitglieder bei einer rund zehnstündigen Vollversammlung und einigten sich so nach einer heißen Diskussion mehrheitlich für einen Kompromissvorschlag.

Demnach würde Dynamo unter drei Bedingungen auf eine Klage gegen den DFB verzichten: Löschung des Vorstrafenregisters, Abhandlung der noch 13 offenen Verfahren für maximal 30.000 Euro und infrastrukturelle Unterstützung der Dresdner durch den DFB. Die Führung des Vereins hatte sich gegen eine Klage ausgesprochen. Da Medienvertreter von der Versammlung ausgeschlossen waren, soll die Öffentlichkeit in den nächsten Tagen dieser Vorschlag präsentiert werden.

Die Klubspitze will auf einen Gang vor das Oberlandesgericht Frankfurt/Main eigentlich verzichten, weil der DFB dem achtmaligen DDR-Meister für diesen Fall ein großes Zugeständnis machen würde: Alle Vorstrafen des Vereins würden auf Null gesetzt, unter noch offene Verfahren wegen Ausschreitungen könnte so ein Schlussstrich gezogen werden.

Keine Presse zugelassen

Eigentlich keine schwere Entscheidung, doch ein Teil der Dynamo-Fans traut dem Friedensangebot nicht. Ein Antrag zum Ausschluss der Presse war zu Beginn der Veranstaltung eingebracht worden, Grund sei die im Vorfeld angeblich "falsche und nicht objektive Berichterstattung", vor welcher der Klub geschützt werden müsse.

Auf der Versammlung wurde außerdem Hans-Jürgen "Dixie" Dörner in den Aufsichtsrat gewählt. Der 62-Jährige erhielt auf der Mitgliederversammlung die meisten Stimmen aller 15 Kandidaten. 'Wie für eine Fußballmannschaft gilt auch für einen Aufsichtsrat: Nur wenn man geschlossen als Team zusammenarbeitet, hat man Erfolg", sagte die Klub-Ikone.

"Dixie ist ein Idol"

"Wir haben eine gute Durchmischung des Aufsichtsrates. Die Fans sind vertreten, mit Hans Eggert ein Gemäßigter und mit Dixie ist ein Fußball-Idol dabei", sagte Dresdens Präsident Andreas Ritter.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017