Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Fürth bleibt Herbstmeister Köln auf den Fersen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Fürth bleibt Herbstmeister Köln auf den Fersen

08.12.2013, 16:01 Uhr | dpa

Fürth bleibt Herbstmeister Köln auf den Fersen. Die Fürther bleiben die hartnäckigsten Verfolger des 1.

Die Fürther bleiben die hartnäckigsten Verfolger des 1. FC Köln. Foto: Uwe Anspach. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Die SpVgg Greuther Fürth bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga dem Herbstmeister 1. FC Köln dicht auf den Fersen. Der Bundesliga-Absteiger aus Franken gewann mit 3:1 (1:1) beim SV Sandhausen und hat damit zur Saison-Halbzeit Platz zwei sicher.

Dagegen wird die Lage für Energie Cottbus am Tabellenende immer bedrohlicher. Die Lausitzer verloren daheim das Keller-Duell gegen den FC Ingolstadt mit 1:2 (1:1). Nach zuvor vier Spielen ohne Sieg durfte der SC Paderborn beim 4:2 (2:2) beim VfR Aalen wieder einen Dreier bejubeln.

Nach dem Gewinn der Herbstmeisterschaft gab der 1. FC Köln sofort das nächste Etappenziel auf dem Weg zur Rückkehr ins Fußball-Oberhaus aus. "Wir würden gerne als Winterkönig abschließen", verkündete Coach Peter Stöger nach dem 2:0 gegen den FSV Frankfurt die Marschroute bis Weihnachten. Die Chancen stehen vor den letzten beiden Partien des Jahres gut.

Vier Tage nach dem unglücklichen Pokal-Aus beim Hamburger SV durften die Kölner Fans am Samstag den Gewinn des Halbzeit-Titels bejubeln. Doch vor dem Erfolg stand wieder einmal ein hartes Stück Arbeit: Anthony Ujah (54. Minute) und Marcel Risse (84.) trafen erst nach der Pause. Irgendwie war der Sieg ein Spiegelbild der Saison: Nur schwer war Köln in die Spielzeit gekommen, erst am 4. Spieltag gab es den ersten Dreier. Unterhaus ist eben mühsam.

Doch dies war mit der Herbstmeisterschaft vergessen. "Das ist eine Bestätigung für unsere Arbeit", meinte FC-Trainer Peter Stöger erfreut über das erreichte Zwischenziel. "Bis Weihnachten sind es noch zwei Spiele, die wir gewinnen wollen. Es ist alles so eng beisammen, zum Ausruhen bleibt keine Zeit."

Wohl wahr, denn Bundesliga-Absteiger Fürth steht nach dem 3:1 in Sandhausen zur Saison-Halbzeit ebenfalls auf einem Aufstiegsrang. Zwar brachte Simon Tüting Sandhausen in Front (16.). Niclas Füllkrug (32.), Zoltan Stieber per Foulelfmeter (56.) und Florian Trinks (76.) sorgten aber noch für den Sieg der Franken. "Bisher können wir sehr zufrieden sein", bilanzierte SpVgg-Trainer Frank Kramer im TV-Sender Sky. "Aber es sind gerade mal 17 von 34 Spieltagen gespielt."

Den Anschluss an die Spitzengruppe schafften 1860 München und der FC St. Pauli. Kai Bülow (64.) und Dominik Stahl (86.) bescherten den Löwen beim 2:1 (0:0) gegen Union Berlin den vierten Sieg in Serie. "Wenn es so weitergeht, kann man schon mal wieder auf die Tabelle schauen", freute sich 1860-Profi Yannick Stark. Für Union traf allein Torsten Mattuschka per Foulelfmeter (74.). St. Pauli gewann 2:0 (2:0) bei Erzgebirge Aue: Fin Bartels (8.) und Michael Gregoritsch (25.) schossen die Hanseaten auf Platz vier.

Dagegen ist die Lage für Schlusslicht Energie Cottbus bedrohlich. Das Keller-Duell gegen den FC Ingolstadt verloren die Lausitzer daheim mit 1:2 (1:1). Caiuby (15.) und Moritz Hartmann (77.) trafen für die Gäste, für Cottbus war nur Ivica Banovic (28.) erfolgreich. Der SC Paderborn gewann 4:2 (2:2) beim VfR Aalen. Alban Meha (12./72.), Saliou Sané (39.) und Johannes Wurtz (54.) schossen den Sieg heraus. Für Aalen trafen Michael Klauß (18.) und Leandro (42.).

In letzter Minute verbuchte Dynamo Dresden beim 1:1 (0:0) bei Arminia Bielefeld einen Punkt im Tabellenkeller. Größer als die Freude über den Teilerfolg war aber die Fassungslosigkeit über die eigenen Fans, die wieder durch Ausschreitungen auffielen.

"Um es ganz klar zu sagen: Das sind keine Fans von Dynamo! Das sind Kriminelle, die Angst und Schrecken verbreiten", erklärte Dynamo- Geschäftsführer Christian Müller. Bielefelds Geschäftsführer Marcus Uhlig forderte in der "Neuen Westfälischen Zeitung" harte Maßnahmen. "Nach den Vorfällen sollten Überlegungen stattfinden, ob Dresden nicht auch aus dem Ligabetrieb ausgeschlossen werden sollte."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal