Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Polizei zieht positive Bilanz: Dresdner Fans friedlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Polizei zieht positive Bilanz: Dresdner Fans friedlich

13.12.2013, 22:51 Uhr | dpa

Köln (dpa) - Die eindringlichen Warnungen an die Dresdner Fußball-Fans im Vorfeld des Zweitliga-Spiels der SG Dynamo beim 1. FC Köln haben offenbar gewirkt. Rund um das Spiel blieb es nach Angaben der Polizei weitgehend ruhig.

"Unser gemeinsam mit den Netzwerkpartnern entwickeltes Sicherheitskonzept ist aufgegangen", sagte Einsatzleiter Michael Temme.

Die Anreise der Dresdener Fans sei ruhig verlaufen. In und um das Stadion seien keine nennenswerten Vorkommnissen registriert worden. Gleiches galt für die Abreise der rund 1500 bis 1700 Fans aus Sachsen.

Im Laufe des Tages wurde laut Polizei eine Person in Gewahrsam genommen, "da sie gegen das ausgesprochene Bereichsbetretungsverbot verstoßen hatte". Ferner nahmen die Beamten sieben Strafanzeigen unter anderem wegen Beleidigung, Körperverletzung, Widerstand und Hausfriedensbruch auf. "Bei den Straftaten und auch bei drohenden Auseinandersetzungen sind wir sofort konsequent eingeschritten. So konnte der Großteil der Fußballbegeisterten einen unbeschwerten und friedlichen Abend genießen", meinte Temme.

Polizei, Deutscher Fußball-Bund (DFB) und Ligaverband hatten nach den schweren Ausschreitungen Dresdner Chaoten beim Spiel der Sachsen in Bielefeld (1:1) deutliche Warnungen ausgesprochen. Bei den Ereignissen vor einer Woche waren 17 Beamten verletzt worden. DFB und DFL hatten angekündigt, dass bei einer Wiederholung derartiger Vorfälle in der Domstadt in der darauffolgenden Auswärtsbegegnung der Dresdner keine Stehplatzkarten im Gästebereich freigeben würden.

Die Dynamo-Anhänger hatten ihren Club nach Köln begleitet, einen Sonderzug gab es nicht. Sie reisten in Autos oder Busse nach Köln. 15 Dresdner "Anhänger" hatten im Vorfeld ein Betretungsverbot für das Kölner Stadtgebiet erhalten, 60 bereits polizeibekannte Gäste-Fans ein sogenanntes Gefährder-Anschreiben bekommen. Darin wurden sie ausdrücklich zu friedlichem und gewaltfreiem Verhalten aufgefordert. Für 59 polizeibekannte Kölner Problem-Fans galt ein Stadionverbot.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017