Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Fußball-Osten vor K.o.: Energie empfängt Dynamo

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Fußball-Osten vor K.o.: Energie empfängt Dynamo

01.04.2014, 13:22 Uhr | dpa

Fußball-Osten vor K.o.: Energie empfängt Dynamo. Cottbus-Torwart René Renno war mit der Leistung des Teams nicht zufrieden.

Cottbus-Torwart René Renno war mit der Leistung des Teams nicht zufrieden. Foto: Marius Becker. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - "Ede" Geyer war im Stadion - aber auch der einstige Cottbuser Erfolgstrainer als Maskottchen hilft dem FC Energie offensichtlich nicht mehr.

Die Lausitzer, immerhin sechs Spielzeiten in der Beletage des deutschen Fußballs vertreten, trudeln nach einem Zwischenhoch wieder mit Tempo Richtung 3. Liga. "Das war zu wenig. Gegen Dresden müssen wir auf jeden Fall anders auftreten, sonst brauchen wir gar kein Spiel mehr zu machen", erklärte Torwart René Renno, der sich als einziger Cottbuser Profi mit letztem Einsatz, Willen und Klasse gegen die 17. Saisonpleite gestemmt hatte.

Umsonst: Vier Punkte fehlen dem FC Energie, der unter Eduard Geyer im Jahr 2000 in Liga eins aufgestiegen war, nach dem ernüchternden 0:2 am Montagabend beim 1. FC Union Berlin. Auf dem Relegationsplatz 16 steht nach dem 28. Spieltag der 2. Bundesliga der ebenfalls zitternde achtmalige DDR-Meister Dynamo Dresden. Am Freitag treffen beide Clubs in Cottbus direkt aufeinander. "Jetzt haben wir das große Finale", meinte Energie-Profi Marco Stiepermann: "Das müssen wir gewinnen."

Energie-Trainer Jörg Böhme, der mit drei Siegen als Chef beim Tabellenschlusslicht überhaupt den Hoffnungsfunken wieder gezündet hatte, will von einer letzten Chance noch nichts wissen. "Das höre ich, seitdem ich hier bin: Endspiel, letzte Chance, Schicksalsspiel", sagte Böhme. "Wir werden uns akribisch vorbereiten." Für den Coach war die blutleere Vorstellung seines Teams in Berlin "absolut nicht zu erklären." Dieses Auftreten habe er nach den besseren Spielen zuvor nicht erwartet: "Ich bin enttäuscht."

Egal wie das "Finale" am Freitag ausgeht: Am Ende könnte ausgerechnet im 25. Jahr des Mauerfalls der gesamte Ostfußball schwer k.o. gehen. Wenn Energie und Dynamo absteigen, würden nur der 1. FC Union und Erzgebirge Aue die Fußball-Tradition von Mecklenburg bis Thüringen in der 2. Liga weiter vertreten. Clubs wie der ehemalige Europacupsieger 1. FC Magdeburg, die ehemaligen EC-Finalisten 1. FC Lok Leipzig und FC Carl Zeiss Jena, Hansa Rostock oder DDR-Serienmeister BFC Dynamo sind ohnehin längst von der großen Bühne verschwunden.

Die 1. Bundesliga ist schon seit dem letzten Abstieg von Energie Cottbus 2009 komplett ostfreie Zone. RB Leipzig als wahrscheinlichen Zweitliga-Aufsteiger werden aufgrund des großen Engagements von Sponsor Red Bull die größten Perspektiven eingeräumt. Eine Akzeptanz bei einem größeren Fußball-Publikum muss sich der Leipziger Ableger des österreichischen Getränkeherstellers aber erst noch erarbeiten. Hertha BSC weiß, wie schwer das ist, selbst mit großer Tradition und zwei deutschen Meistertiteln. Der Bundesligist ist schon seit Jahren bei den Fans im Osten Berlins und in Brandenburg auf Werbetour.

Lokalrivale 1. FC Union Berlin erwies sich nach verheißungsvollem Saisonverlauf in diesem Jahr als noch nicht reif für den Aufstieg. Daran ändert auch der erste, durchaus überzeugende Erfolg nach fünf sieglosen Spielen nichts. "Rechnet allein, das mache ich nicht mit", konterte Union-Coach Uwe Neuhaus Fragen, ob sieben Punkte Rückstand auf Relegationsrang drei vielleicht doch noch mal ein Grund zum Hoffen sein könnten. "Aufhören bitte! Nicht mit mir", betonte Neuhaus. Ein Stück wird Union jedoch die Aufstiegs-Hoffnungen der Fußballfreunde im Osten in der kommenden Saison mittragen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal