Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

FC Energie Cottbus kann morgen schon absteigen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball - 2. Bundesliga  

FC Energie Cottbus kann morgen schon absteigen

16.04.2014, 16:44 Uhr | dpa

FC Energie Cottbus kann morgen schon absteigen. Torhüter René Renno droht mit Energie der Abstieg.

Torhüter René Renno droht mit Energie der Abstieg. Foto: Marius Becker. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Am Donnerstag gegen 20.15 Uhr kann schon alles aus sein für den FC Energie Cottbus. Wenn das Tabellenschlusslicht gegen den Aufstiegsaspiranten FC St. Pauli verliert und Abstiegskontrahent Dynamo Dresden zeitgleich bei Erzgebirge Aue gewinnt, war's das mit der 2. Fußball-Bundesliga.

Zehn Punkte Rückstand hätten die Lausitzer dann auf den Relegationsrang - unaufholbar bei nur noch drei Spielen. Energie-Torwart René Renno musste bereits einräumen, "dass unsere Chancen fast bei Null sind". Vor allem, weil Dresden am Montagabend ein überraschendes 4:2 über 1860 München gelang. "Ich habe das Spiel bis zum bitteren Ende geschaut, konnte gar nicht glauben, dass Dynamo so schnell führte", beklagte Renno in der "Bild"-Zeitung.

Zwei Tage vor dem Duell zwischen dem SC Paderborn und Greuther Fürth steht erst mal der Abstiegskampf im Fokus. Dresden hat dank seiner Punkte 29, 30 und 31 Cottbus (24) distanziert und sich auch vom Vorletzten Arminia Bielefeld (28, am Samstag bei 1860 München) abgesetzt. Nah dran sind die Sachsen dafür inzwischen wieder am Tabellen-14. FSV Frankfurt. Die Hessen haben bisher 34 Zähler eingesackt, müssen am Sonntag aber zum Erstligamitbewerber 1. FC Kaiserslautern. Auf dem Betzenberg sind sie klare Außenseiter.

Die Dresdner stemmen sich mit großem Einsatz gegen den ersten Abstieg seit 2006 - damals benötigten sie fünf lange Jahre für die Zweitliga-Rückkehr. "Jetzt kommen die Matchbälle. Wir sind bereit zum Kampf bis zum Schluss", versprach Trainer Olaf Janßen. Torwart Benjamin Kirsten machte klar, "dass es in Aue nicht nur um drei Punkte" gehe. "Jetzt müssen wir für das ganz große Ziel weiterlaufen", kommentierte er. Das Restprogramm ist allerdings auch happig: Karlsruhe, Lautern und Mitbewerber Bielefeld warten noch.

Im Rennen um den zweiten direkten Aufstiegsplatz sorgte vor dem brisanten Sonntagsduell zwischen Paderborn (52 Punkte) und Fürth (53) eine Personalie für zusätzlichen Wirbel. Offensivspieler Johannes Wurtz machte bei den Ostwestfalen seinen Wechsel im Sommer nach Fürth bekannt, daraufhin strichen die Paderborner den 21-Jährigen aus dem Kader. Und das, obwohl der Verzicht auf Wurtz (sechs Treffer in 21 Saisonspielen) durchaus schmerzt. "Es ist schon merkwürdig, dass die Verpflichtung jetzt bekannt wird", sagte SC-Manager Michael Born.

Der enteilte Tabellenführer 1. FC Köln kann schon am Ostermontag gegen den VfL Bochum alles klar machen. "Zweifel gibt es ja nur noch rechnerisch. Die können wir mit einem Sieg beseitigen", erkannte Trainer Peter Stöger. Zwei Jahre nach dem Abstieg planen viele Fans eine erstklassige Partynacht in Köln-Müngersdorf.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal